1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Besondere Momente festhalten

  8. >

Pfarrgemeinde St. Georg: Predigten zur Bilderausstellung „Schaut hin!“

Besondere Momente festhalten

Saerbeck

Dass man unter der Aufforderung „Schaut hin“ vieles verstehen kann, zeigt aktuell eine Bilderausstellung in der St.-Georg-Kirche. Passend zum Jahresmotto „Schaut hin!“

-beh-

Zum Jahresmotto der Saerbecker St.-Georg-Pfarrgemeinde „Schaut hin!“ wurden Fotos eingereicht. Außerdem stellten die Aquarell-Gruppen des Kolping-Bildungswerks ihre Interpretation des Mottos in kunstvollen Bildern dar. Passend zu den aktuell in der Kirche ausgestellten Bildern predigten die Künstlerinnen am Wochenende. Foto: Stefanie Behring

„Schaut hin!“ – ein Satz, bei dem jedem klar ist, man soll sich etwas anschauen – doch was denn? Die Blume am Straßenrand? Die besonders ge-formten Wolken am Himmel? Oder die spielenden Kinder von gegenüber? Dass man unter der Aufforderung „Schaut hin“ vieles verstehen kann, zeigt aktuell eine Bilderausstellung in der St.-Georg-Kirche. Passend zum Jahresmotto „Schaut hin!“ der katholischen Pfarrgemeinde hatte der Pfarreirat dazu eingeladen, offen für besondere Momente zu sein und diese festzuhalten.

„Das können Glücksmomente sein, Dinge, auf die ich stolz bin, oder etwas, bei dem ich Gänsehaut bekomme“, erklärt Pastoralreferentin Anja Daut. Zahlreiche Fotos sind so in den letzten Wochen bei ihr eingegangen. Und nicht nur das: Auch die Aquarell-Gruppen des Kolping-Bildungswerks haben sich dem Motto angenommen. In ihrem Kurs haben sie die unterschiedlichsten Bilder gemalt. Auch diese Kunstwerke werden aktuell im Altarraum in der Kirche ausgestellt.

Vertreterinnen des Kurses berichteten in den Predigten am Wochenende außerdem über ihre Gedanken dazu.

Hier heißt es: „Das Thema stieß nicht sofort auf große Begeisterung von uns al-len.“ Nach den ersten Gesprächen entwickelten sich jedoch schnell verschiedene Ideen. Klara Leiting vom Aquarell-Kurs berichtet: „Wir haben nachgedacht: Was hat mich begeistert? Worüber habe ich mich geärgert? Oder was finde ich einfach nur schön?“ Die anschließende Umsetzung der Ideen durch das Malen eines Aquarellbildes sei dann ein-fach gewesen.

Als Fazit hält die Gruppe fest, dass die Auseinandersetzung mit dem Jahresmotto „Schaut hin!“ die eigene Betrachtungsweise bereichert habe. Sie beenden ihre Predigt mit einem Wunsch: „Wir wünschen euch und Ihnen, auch für den Alltag: Die Freude daran – Dinge, Begebenheiten in den Blick zu nehmen, sich überraschen und inspirieren zu lassen beim genauen Hinsehen.“ Häufig lohne sich nämlich ein genauerer Blick auf die Blume am Straßenrand, die Wolken am Himmel oder die spielenden Kinder.

Die Bilder werden in der St. Georg Pfarrkirche noch bis Freitag, 29. Oktober, ausgestellt.

Startseite
ANZEIGE