1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Eingekesselt von russischer Armee

  8. >

Wie die Ukrainerinnen Lesir und Oksana Zagorodniuk vor dem Krieg in ihrer Heimat geflohen sind

Eingekesselt von russischer Armee

Saerbeck

Sie sind den Kämpfen und den Gräueltaten in ihrer Heimat entkommen: Lesir und Oksana Zagorodniuk gelang Anfang März die Flucht aus der zu jener Zeit von russischen Soldaten eingekesselten Stadt Irpin. In Saerbeck sind sie in Sicherheit. Um die Männer aus ihrer Familie, die in der Ukraine kämpfen, sind sie aber in großer Sorge.

Von Katja Niemeyer

Oksana Zagorodniuk hält ein Foto von ihrem Sohn Micha in der Hand, der in der ukrainischen Armee gegen russische Soldaten kämpft. Mit ihrer Schwester Lesir floh sie Anfang März aus der zu jener Zeit eingekesselten Stadt Irpin. Foto: Katja Niemeyer

Wenn ein Plus-Zeichen auf dem Display ihrer Handys erscheint, dann atmen Lesir und Oksana Zagorodniuk jedes Mal auf. Für die beiden Schwestern ist es ein Lebenszeichen, gesendet von den Männern aus ihrer Familie, die seit Monaten in ihrer ukrainischen Heimat gegen die russischen Angreifer kämpfen. Das Gefühl der Erleichterung hält aber nicht lange an. Immer wieder prüfen sie, wann der Mann, der Sohn zuletzt online war. Es kam schon vor, dass deren Handys zwei Tage ausgeschaltet waren. Dann wird die Sorge unerträglich.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE