1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Kurs halten auf dem „Saerbecker Weg“

  8. >

Grußwort zum Jahreswechsel von Bürgermeister Wilfried Roos

Kurs halten auf dem „Saerbecker Weg“

In seinem Grußwort zum Jahreswechsel verbindet Bürgermeister Wilfried Roos den Rückblick auf Erfolge des vergangenen Jahres mit dem Ausblick auf Vorhaben und bevorstehende Ereignisse in 2017. Umfangreich würdigt er den ehrenamtlichen und gesellschaftlichen Einsatz vieler Saerbeckerinnen und Saerbeck. Verbesserte Gemeindefinanzen, das Umgehen mit dem Flüchtlingszuzug, neue Entwicklungen im Bioenergiepark und Chancen in Sachen Nahwärme sowie die Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Rathaus sind dabei ihm wichtige Punkte.

wn

Die „Buckelpiste“ könnte wegen verbesserter Gemeindefinanzen saniert werden. Foto: Monika Gerharz

„Liebe Saerbeckerinnen, liebe Saerbecker,

wieder stehen wir am Ende eines Jahres und blicken zurück auf das Erreichte, aber auch auf das Nicht-Erreichte. Wieder stehen wir am Beginn des neuen Jahres mit Ungewissheiten, was die Zukunft bringt. Unwägbarkeiten sind die vielen nicht gelösten Krisenherde der Welt mit der sich daraus ergebenden Flüchtlingsproblematik, die Situation in den USA mit dem neuen Präsidenten Donald Trump und der auch in Europa und in Deutschland aufkommenden Rechtspopulismus.

Aktuell stehen wir unter dem Schock des Terroranschlages in Berlin. Die Tat ist ein Anschlag auf unsere Art zu leben und soll Angst und Hass verbreiten. Lassen Sie uns besonnen reagieren und zeigen, wie belastbar unsere Demokratie ist. Es wird auch bei unseren Festen in Saerbeck, zum Beispiel dem Karnevalsumzug und dem Adventsmarkt keine absolute Sicherheit geben. Unsere Antwort sollte daher lauten: Mehr Demokratie – wir geben unsere Werte nicht auf! Betonsperren und Maschinenpistolen sind keine Alternative für uns. Mit erhöhter Wachsamkeit nehmen wir auch diese Herausforderung an.

Viele von uns erwarten vom Jahr 2017, dass sich ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllen – beruflich oder privat. Für manche Mitbürgerinnen und Mitbürger war das Jahr 2016 vielleicht nicht so positiv wie man gehofft hatte. Insbesondere schwere Erkrankungen haben einigen Mitmenschen die Lebensperspektiven negativ verändert. Daher sollten wir auch in 2017 damit zufrieden sein, wenn es uns gut geht, auch wenn sich unsere Wünsche nicht vollständig umsetzen lassen.

Beim Rückblick auf das Jahr 2016 lässt sich feststellen, dass ein ereignisreiches und gutes Jahr für die Gemeinde Saerbeck zu Ende geht. Die finanziellen Rahmenbedingungen haben sich für die Gemeinde Saerbeck in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert.

Auch im vergangenen Jahr konnten wir wieder viele Ideen entwickeln, neue Projekte starten und begonnene Projekte erfolgreich beenden. Wichtig erscheint mir dabei, dass in der Gemeinde Rat und Verwaltung die zukunftsorientierte Politik der vergangenen Jahre mit der Schaffung guter familienfreundlicher Rahmenbedingungen, unter besonderer Beachtung der Bildungs- und Betreuungsangebote und der Förderung des Breitensports am Ort fortgesetzt haben. Die Sicherstellung der weiteren Förderung des Mehrgenerationenhauses und die Planungen weiterer Einrichtungen für betreutes Wohnen für Senioren und Menschen mit Behinderung bieten die Möglichkeit, besonderen Bedürfnissen und Anforderungen unserer Mitmenschen - und das für alle Generationen - Rechnung zu tragen. Auch die Beachtung und Integration von Menschen, denen das Schicksal nicht nur die Sonnenseite des Lebens präsentiert, wird in Saerbeck im wahrsten Sinne des Wortes gelebt. Die Aufnahme und die Integration der Flüchtlinge, die zurzeit von verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten zu uns kommen und die Unterstützung einzelner hilfsbedürftiger Personen ist ein Akt großer Menschlichkeit. Allen ehrenamtlich Tätigen möchte ich an dieser Stelle auch im Namen des Rates und der Verwaltung meinen Dank und meine hohe Anerkennung aussprechen.

Durch die aktive und konstruktive Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern untereinander und mit Rat und Verwaltung sind viele herausragende Beispiele entstanden, wie sich Bürgerinnen für Bürger engagieren und fehlende öffentliche Dienstleistungen ersetzen. Der Neubau der Umkleidekabinen am Sportplatz und des Falke-Treffs durch den SC Falke unter wirtschaftlicher Mithilfe der Gemeinde sind hierzu ein herausragendes Beispiel.

Die positive Entwicklung unserer Gemeinde ist besonders auch dem Wachstum der Saerbecker Unternehmen und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen zu verdanken. Betriebliche Erweiterungen und die Verlagerung von Betrieben und Betriebsteilen nach Saerbeck (wie die Verwaltung der EGST - Entsorgungsgesellschaft des Kreises Steinfurt; red - und Dienststellen im Grünen Zentrum) haben dafür gesorgt, dass die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze inzwischen über 2.200 beträgt. Viele Menschen siedeln sich daher gern in unserer stetig wachsenden Gemeinde an.

Für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien waren der Abschluss des Planverfahrens als Voraussetzung für die Genehmigung der Windräder im Bürgerwindpark Sinnigen von herausragender Bedeutung.

Im Jahr 2016 konnten die Schulleitungen unserer Schulen durch Besetzung der Rektorenstelle an der Grundschule und des Postens des stellvertretenden Schulleiters der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule wieder komplettiert werden. Die Herausforderung für die Saerbecker Gesamtschule durch die Gründung einer sechszügigen Gesamtschule in Lengerich und Tecklenburg verändert die Schullandschaft erneut. Dennoch bleibt Saerbeck im Schulbereich gut aufgestellt und kann sich wegen der hohen Qualität unserer Kindergärten und Schulen der immer stärker werdenden Konkurrenzsituation mit großem Selbstbewusstsein stellen. Durch den Einsatz der Fördermittel des Landes aus dem Programm „Gute Schule 2020“ werden wir die Rahmenbedingungen unserer Schulen weiter optimieren. Auch der Außerschulische Lernstandort in der Trägerschaft des Fördervereins „Klimakommune Saerbeck e.V.“ ist inzwischen zu einem Aushängeschild der Gemeinde geworden, das wegen der hohen Qualität der inhaltlichen Arbeit von Schulen im weiten Umkreis genutzt wird.

Im kommenden Jahr werden im Bioenergiepark viele der begonnenen Maßnahmen fortgeführt und vollendet. Die Errichtung einer „Power to Gas-Anlage“ als Pilotanlage zur Umwandlung von Strom in Wasserstoff und Bio-Methan ist durch die vor Weihnachten durch das Land NRW bewilligten Fördermittel möglich geworden. Der Bau weiterer verschiedener Speicheranlagen im Rahmen dieses Forschungsprojektes steht vor der Umsetzung. Der Bau der Klärschlammmonoverbrennungsanlage und die Errichtung der konzipierten Gülleverwertungsanlage werden voraussichtlich ebenfalls 2017 beginnen.

Der Beschluss des Rates, das KWK-Projekt zunächst zurückzustellen und trotz der in Aussicht gestellten hohen Förderung wegen der betriebswirtschaftlichen Risiken in den nächsten 20 Jahren nicht zu beginnen, ist nicht das endgültige Ende der Idee, Gebäude im Ort mit regenerativer Wärme zu versorgen. Mit dem Projektpartner Gelsenwasser AG entwickelt die Verwaltung zurzeit kleinteiligere „Insellösungen“, die später zu einem Gesamtkonzept für den gesamten Ort oder größere Teilgebiete zusammengeführt werden können. Wichtig war dem Rat, die wirtschaftlichen Risiken für die Gemeinde zu minimieren.

Viele Besucher kommen nach Saerbeck, um sich über unseren Weg zu informieren. Das Land NRW und die Bundesregierung weisen weltweit auf das „Saerbecker Beispiel“ hin. Vertreter der Gemeinde wurden auch 2016 auf Kosten des Bundes auf Vortragsreisen in die USA und nach Japan geschickt. Besuchergruppen aus der ganzen Welt haben auch in 2016 wieder unsere Gemeinde besucht. Wissenstransfer aus Saerbeck in die USA, nach Japan, in die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Länder wird von Bund und Land ausdrücklich gewünscht. So wird die Gemeinde Saerbeck Mitte Januar wieder Ziel einer hochrangigen Delegation aus Fukushima sein, damit japanische Politiker sich am Weg der Gemeinde Saerbeck orientieren können, um den eigenen Atomausstieg zu ermöglichen und – was Saerbeck bereits jetzt erreicht hat - die notwendige Energie bis 2040 regenerativ zu erzeugen. Für uns Saerbecker ist insbesondere der Besuch dieser Delegation aus Fukushima eine tolle Bestätigung der Richtigkeit des „Saerbecker Weges“.

Die hohe Qualität der Konzerte der Saerbecker Orchester und Chöre und die Ausstellungen und Rezitationsabende haben auch in 2016 wieder viele Gäste von außerhalb und aus Saerbeck begeistert. Was in Saerbeck durch die Vereine und Verbände geleistet und angeboten wird, sucht seinesgleichen.

Schön, dass es Menschen in unserer Gemeinde gibt, die mit großer Herzlichkeit die Kontakte zu den Menschen in unseren Partnergemeinden in Frankreich und Litauen pflegen.

Die Gemeinde Saerbeck steht heute als einer der begehrtesten Wohn-, Schul- u. Wirtschaftsstandorte im Münsterland auf Spitzenplätzen vieler Statistiken. Wenn es gelingt, mit Ideen und Weitblick in der Politik und dem Engagement und der Unterstützung der Bürgerschaft den Weg in die Zukunft weiter gemeinsam und nachhaltig zu gestalten, werden wir die sicherlich auch manchmal schwierigen Aufgaben der Zukunft gemeinsam meistern.

In diesem Sinne bedanke ich mich noch einmal bei den vielen Saerbeckerinnen und Saerbeckern, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unser Gemeindeleben so aktiv und kreativ gestalten und damit unser Dorf liebens- und lebenswert erhalten .Ich bin stolz, Bürgermeister einer so aktiven und lebendigen Gemeinde zu sein und wünsche allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern auch im Namen des Rates und der Verwaltung ein gesundes, erfülltes und friedvolles Neues Jahr 2017.“

Startseite