1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. „Schöner und gemütlicher“

  8. >

Wochenmarkt: Positive Resonanz nach der Premiere am neuen Ort

„Schöner und gemütlicher“

Saerbeck

Schöner, zentraler, gemütlicher, übersichtlicher – und gleich beim ersten Mal am neuen Ort mehr Menschen an den Verkaufsständen: Die Premiere des Saerbecker Wochenmarkts auf dem Rathaus-Vorplatz bekam viel positive Resonanz.

Über die Äpfel hinweg blickt man in das Rondell der Marktbeschicker auf dem Rathaus-Vorplatz. Foto: Gemeinde Saerbeck

Schöner, zentraler, gemütlicher, übersichtlicher – und gleich beim ersten Mal am neuen Ort mehr Menschen an den Verkaufsständen: Die Premiere des Saerbecker Wochenmarkts auf dem Rathaus-Vorplatz bekam viel positive Resonanz. Am heutigen Freitag geht es weiter.

Vorweg, weil es am vergangenen Freitag sehr beliebt war: Es gibt wieder frische Waffeln und Kaffee, dieses Mal von der Messdiener-Leiterrunde St. Georg, ebenso Sitzgruppen. Das kündigt das Ordnungsamt im Rathaus an, das für den Wochenmarkt zuständig ist.

Bei der Premiere stellten etliche Besucher und Besucherinnen eine ganze Reihe von Vorteilen des Rathaus-Vorplatzes als neuem Marktort fest. Die Aufstellung im Rondell statt langgezogen auf der Marktstraße zum Beispiel gefiel einem Opa mit Enkel im Bollerwagen. „Wir haben ein paar Erledigungen im Dorf gemacht und sind jetzt noch rasch auf den Markt“, erzählte er und lud ein „einfach mal vorbeizuschauen“.

„Der Markt liegt jetzt zentraler und näher an den Supermärkten“, freute sich eine Kundin. Außerdem sei es vor dem Rathaus „irgendwie viel schöner und gemütlicher“, meinte sie vor dem Waffel- und Kaffeestand, an diesem Tag vom Eine-Welt-Kreis der kfd (Frauengemeinschaft St. Georg). „Der Platz ist bestens“, war sich ein anderer Kunde sicher. Auch gebe es genug Raum für zusätzliche Stände und Angebote – „aber dafür müssten wohl erstmal mehr Käufer kommen“. Tische und Bänke in der Mitte fand ein weiterer Marktbesucher gut, der auf jeden Fall wiederkommen will. Fisch, Käse und Blumen vermissten einige Marktbesucherinnen, sagten sie.

Das sei das Henne-Ei-Problem, meinte dazu Hans Kioltyka. Er war mit seiner Frau Anja Karner auf dem Markt – als Saerbeck-Rückkehrer. Gerade erst einen Tag zuvor hatten die Beiden im Rathaus ihren Wohnsitz angemeldet, nach sieben Jahren in Emsdetten. 2001 waren sie schon einmal nach Saerbeck gezogen. Die Beiden würden den Markt gerne etwas größer und attraktiver mit mehr Angeboten sehen. „Der Trend geht doch eigentlich dahin, bewusster einzukaufen, dafür auch ein paar Cent mehr auszugeben“, meint Hans Kioltyka. „Warum nicht auf dem Markt“, fragte er.

Mit Notizblock und Stift hatte sich Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg am vergangenen Freitag eingereiht zwischen die Marktstände. Er suchte den direkten Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern und will dies nun an jedem zweiten Freitag im Monat auf dem Markt tun. Das Zusammenkommen und der Austausch miteinander seien am neuen Ort viel besser möglich, stellte Tobias Lehberg fest, dass der Umzug einen der erhofften Effekte schon bringt.

Mehr Parkplätze in direkter Nähe, bessere Sichtbarkeit und – ganz wichtig – die Barrierefreiheit für Rollstühle und Rollatoren: Auf diese Vorteile wies Ordnungsleiterin Ines Heilemann hin.

Startseite
ANZEIGE