1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Sogar ein Weltmeister

  8. >

Sportlerehrung

Sogar ein Weltmeister

Saerbeck

„Wir können sehr stolz sein“ sagte Bürgermeister Roos anlässlich der Sportlerehrung. Sohar Weltmeister waren dabei.

Alfred Riese

Die 21. Sportlerehrung der Gemeinde füllte am Freitagabend wieder einmal einen Saal, dieses Mal die Gesamtschul-Mensa. 30 Einzelsportler und zwölf Mannschaften erhielten Urkunden und Medaillen für besondere Leistungen im Jahr 2013 – vom Kreismeister an aufwärts. „Wir können als Gemeinde Saerbeck sehr stolz sein auf unsere Vereine und Sportler“, sagte Bürgermeister Wilfried Roos.

Bei den Einzelsportlern entfielen 18 Ehrungen auf den Bereich Leichtathletik/ Triathlon. Dort wie in den anderen Disziplinen waren etliche Jugend-Kreismeister, Podestplatzinhaber westdeutscher und deutscher Meisterschaften und mit dem Falke-Trainer Pasa Baylan sogar ein Weltmeister in der exotischen Disziplin Taekwondo-Musikformen.

Frederic Heinze hatte es im vergangenen Jahr unter anderem zum Junioren-Weltmeister über 100 und 200 Meter gebracht. Vom Bürgermeister befragt, was man in Saerbeck in Sachen Trainingsmöglichkeiten verbessern könne, wünschte sich Heinze einen größeren Kraftraum und lobte auf der anderen Seite die Tartan-Laufbahn, die es etwa in Emsdetten nicht gebe.

Bemerkenswert weiterhin: Mit Alfons, Elisabeth, Michael, Stefan und Marina trat Familie Günnigmann vollständig zur Ehrung an, allerdings nicht als Mannschaft. Michael Günnigmann stellte unter anderem einen neuen Saerbecker Marathonrekord mit 2:48,29 Stunden auf. Weitere herausragende Einzelsportler waren Sebastian Schürmann, unter anderem mit dem zweiten Platz bei den Europa-Meisterschaften über 4x100 Meter, und Estela Koch, die es mit zwölf Jahren im Hip-Hop auf Platz neun der Europa-Meisterschaften schaffte. Die meisten Titel sammelte mit neun Lena Schäpermeier im Schwimmen.

Zusammen mit Cheyenne Böringschulte erhielt Estela Koch eine weitere Mannschaftsehrung als das „Beste deutsche Duo“ ihrer Altersklasse im Hip-Hop. Ein weiteres herausragendes Team sind die Falke-Handballerinnen, die zuletzt in die Bezirksliga aufstiegen und dort aktuell als Tabellenführer auf dem Durchmarsch in die Landesliga sind. Die St.-Georg-Reiter waren unter anderem mit Amelie Helmer und Josefine Hölscher vertreten, die das Bundesnachwuchs-Championat Pony-Vielseitigkeit gewonnen hatten. Gleich drei Aufsteiger-Mannschaften stellte die Falke-Tennisabteilung.

Bürgermeister Roos dankte Vereinen, Gemeinderat und Eltern von Nachwuchssportlern für ihre Beiträge zu den Erfolgen in der Spitze und zum Breitensport. Er bekräftigte das Ziel, die Nutzung der Schulsportanlagen kostenlos zu halten.

Startseite