Drohne über Bussard-Horst

Warum die Feuerwehr ins Gewerbegebiet Nord II ausrückt und ein Nest sucht

Saerbeck

Rund sechs Wochen durfte in dem neuen Gewerbegebiet Nord II eine Straße nicht weitergebaut werden. Grund war ein Mäusebussard. In einem angrenzenden Gehölz brütete er seinen Nachwuchs aus.

Katja Niemeyer

Brutkontrolle statt Brandausbreitungskontrolle: Peter Book, Andre Joanning und Philip Wagner von der Freiwilligen Feuerwehr versuchen in dem Gewerbegebiet Nord II mit Hilfe einer Drohne, Aufnahmen von den Jungvögeln eines Mäusebussards zu machen. Foto: Katja Niemeyer

Um diesen zu schützen, ordnete die Untere Naturschutzbehörde des Kreises einen Baustopp für einen rund 100 Meter breiten Streifen an und ließ Zäune aufstellen. Zur Brutkontrolle kam jetzt eine Drohne zum Einsatz – gesteuert von drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Saerbeck.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!