1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Bauausschuss bekräftigt Abriss-Beschluss

  8. >

Neue Feuerwehr soll eine übersichtliche Zufahrt bekommen

Bauausschuss bekräftigt Abriss-Beschluss

Burgsteinfurt

Die neue Feuerwache soll mit einer breiten Einfahrt zur Ochtruper Straße hin geplant werden. Diese Empfehlung gab es am Mittwochabend vom Bauausschuss. Der diskutierte dabei die Unterbringung von Flüchtlingen. Dort fehlten noch konkrete Planungen.

-ar-

So soll‘s einmal aussehen: Die Zufahrt von der Ochtruper Straße zur neuen Feuerwache ist breit und übersichtlich, zwei Wohnhäuser müssen dafür abgerissen werden. Foto: Kplan

Variante zwei soll es werden. Groß diskutieren mussten die Mitglieder des Bauausschusses am Mittwochabend nicht mehr. Argumente, die wurden in der Online-Sitzung dennoch reichlich ausgetauscht. Schon in ihrer Sitzung Ende November hatten die Fraktionen die Grundsatzentscheidung für den Neubau der Burgsteinfurter Feuerwache getroffen. Das bedeutet, dass zwei städtische Häuser an der Ochtruper Straße für eine übersichtliche Zufahrt zur neuen Feuerwache geopfert werden müssen. Ein weiterer wesentlicher Vorteil dieser Lösung: Die alte Wache kann bis zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts stehen bleiben und genutzt werden. Auf ein Container-Provisorium könnte verzichtet werden.

Die beiden Häuser an der Ochtruper Straße nutzt die Stadt derzeit für die Unterbringung von Flüchtlingen und sozial schwachen Personen. Die Flüchtlingsunterkunft, das alte Bahnwärterhäuschen, ist nach Darstellung der Verwaltung eh reif für einen Abriss. Unterm Strich müsste die Stadt Ersatz für zehn wegfallende Wohnungen schaffen. Dazu gibt es noch keine Planungen. Denkbar wäre die Anmietung von Wohnungen, die Errichtung eines Mehrfamilienhauses auf einem städtischen oder einem Erbpacht-Grundstück, was jeweils rund zwei Millionen Euro kosten würde. Diese zwei Millionen machen nach Darstellung von Hochbau-Fachdienstleiter Detlef Bogs auch den finanzielle Unterschied zwischen Wachen-Variante eins und zwei aus. Die Baukosten für beide Planungen seien annähernd gleich.

Mit der vom Bauausschuss favorisierten Variante erhält die neue Feuerwache zwei getrennte Hallen für ihre 20 in Burgsteinfurt stationierten Fahrzeuge. Die Fahrzeuge, die bei einem Einsatz als erste ausrücken, sollen in einer Halle direkt an der Ochtruper Straße geparkt werden, die Nachschubfahrzeuge im hinteren Bereich in der zweiten Halle. Die benötigten Büros und Sozialräume sollen in einem Gebäude auf drei Etagen Platz finden.

Am Mittwoch war die künftige Unterbringung der Flüchtlinge durch den Wegfall der zehn Wohnungen ein weiterer Schwerpunkt der Diskussion. CDU-Fraktionschef Sebastian Buck merkte an, dass an dieser Stelle zwei Pflichtaufgaben der Stadt, die Sicherheit und die Unterbringung von Schutzbedürftigen, gegeneinander ausgespielt würden. Die Christdemokraten erwarten von der Verwaltung eine klare Aussage darüber, ob Steinfurt Flüchtlinge und sozial Schwache auch künftig adäquat unterbringen kann.

Nach der Meinungsabfrage im Bauausschuss, Beschlüsse konnten nicht gefasst werden, weil die Sitzung online stattfand, gucken jetzt noch einmal die Mitglieder des Hauptausschusses über die Beschlussvorlage, dann hat der Rat das letzte Wort.

Startseite
ANZEIGE