1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Bildung mit hohem Schutzfaktor

  8. >

Kulturforum legt Programm von VHS und Musikschule fürs kommende Frühjahr vor

Bildung mit hohem Schutzfaktor

Steinfurt

Das Kulturform Steinfurt will den Veranstaltungs- und Unterrichtsbetrieb in den Kommunen des Zweckverbandes unbedingt wieder aufnehmen.

Von Dirk Drunkenmölleund

Haben im neuen digitalen Klassenzimmer der Hohen Schule das Bildungsbuch fürs Frühjahr 2022 vorgestellt (v.l.): Dr. Peter Krevert, Michael Gantke, Petra Oskamp, Dr. Barbara Herrmann und Antonio di Martino. Es fehlte Verwaltungsleiter Michael Stieber. Im März kommt Bildungspate und Wettermann Sven Plöger (kl. Bild) und wird mit seinem Publikum über den fortschreitenden Klimawandel reden. Foto: Drunkenmölle

Das Kulturform Steinfurt will den Veranstaltungs- und Unterrichtsbetrieb in den Kommunen des Zweckverbandes unbedingt wieder aufnehmen. „Die derzeitigen Inzidenzzahlen machen uns große Sorgen“, beschreibt Direktorin Dr. Barbara Herrmann die knifflige Situation von Volkshochschule und Musikschule im zweiten Jahr der Pandemie. Die Erfahrungen, die die Weiterbildungseinrichtung mit der Organisation von Veranstaltungen in dieser Zeit gemacht hat, stimmt ihr Team allerdings zuversichtlich. Die Sicherheit für Mitarbeiter und Teilnehmer könne gewährleistet werden. Alle Vorgaben seien getroffen worden, für Schutz vor Infektionen zu sorgen. „Bildung ist und bleibt Erlebnislernen“, ist Herrmann überzeugt. Online-Angebote seien gut. Aber diese Lernkonzepte seien nicht in der Lage, den Spaß zu haben, den das Lehren, Lernen und Musizieren in Gemeinschaft mache.

Rückkehr zur Normalität und zur persönlichen Begegnung bleiben daher die großen Ziele in der Hohen Schule, wo Barbara Herrmann jetzt mit Antonio di Martino (Abteilungsleiter Musikschule), Michael Gantke (Veranstaltungsorganisation) und Petra Oskamp (Abteilungsleiterin Sprachen, Integrationskurse) das neue Bildungsbuch fürs Frühjahr 2022 vorgestellt hat. Auf 150 Seiten gibt es wie immer für alle Altersklassen und kleinen Geldbeutel Bewährtes und Neues, um den persönlichen und beruflichen Horizont zu erweitern.

Was die Musikschule betrifft, so hob di Martino insbesondere auf das große Anliegen ab, Kinder möglichst früh an die Musik heranzuführen. Die Kooperationen mit Kitas, Grund- und weiterführenden Schulen, dem Offenen Ganztag sowie Vereinen sollen ausgebaut und weitere Versuche – im Sinne der Bildungsgerechtigkeit – unternommen werden, die musisch-kulturelle Bildung zu fördern. Wie schon in der Zweckverbandsversammlung geschehen, verwies di Martino auch noch einmal auf die Reihe von vier Konzerten, die aus Anlass von „Zehn Jahren Fusion von VHS und Musikschule“ gerade vorbereitet wird. Das Besondere des Formats: Jede Gemeine des Zweckverbandes soll ihr eigenes Konzert bekommen.

Stichwort Konzerte: Michael Gantke verkündete, dass das große Highlight im März, die „Sinfonic Rock Night“, bereits restlos ausverkauft ist. Gantke lenkte aus diesem Grund den Blick auf alternative Veranstaltungen, etwa Irish Folk mit der Band Trasnú im Februar, das Konzert des Opernensembles Westmünsterland im April oder die öffentliche Vorstellung der Gewinner des Tecklenborg Förderpreises im Juni in der Konzertgalerie. Breit aufgestellt ist die Musikschule ohnehin mit ihren instrumentalen und vokalen Kurs- und Workshop-Angeboten.

Dass VHS gesünder, kreativer und politisch kompetenter macht, davon ist Dr. Peter Krevert überzeugt. Als Abteilungsleiter verantwortet er die VHS-Bereiche Gesundheit, Politik, Medien und Kultur. 150 Kurse stehen zur Auswahl, allein zwei Drittel davon zählen zur Gesundheits- und Umweltbildung. Vortragsreihen wie „Steinfurt gesund“ und „Abendvisite“ werden fortgesetzt. Dazu passt auch, dass Bildungspate Sven Plöger den Zweckverband besucht. Der Meteorologe wird in gleich drei Veranstaltungen mit seinem Publikum übers Wetter und den Klimawandel reden.

In der Sprachen-Abteilung hofft Petra Oskamp nach pandemiebedingten Einbrüchen insbesondere in der beruflichen Bildung, dass sich die Situation schnell wieder verbessert. Erstmals soll es im Herbst einen „Kleinen Sprachtag“ geben, um über das Angebot zu informieren. Viele Hilfen gibt es nicht nur für bessere Verständigung im Job, sondern auch für ausländische Mitbürger bei der Einbürgerung oder die Zulassung zur Hochschule – kostenlose Sprachberatung inklusive.

Bleibt noch der von Michael Stieber geleitete Bereich Verwaltung, Finanzen und EDV. Grundkenntnisse bei der Arbeit mit dem PC werden dort genauso vermittelt wie kaufmännische Buchhaltung, Tipps zur Geldanlage oder Tricks bei der digitalen Bildbearbeitung. Mit Mitteln aus der Integrationspauschale neu eingerichtet wurde ein digitales Klassenzimmer, um unter anderem auch bei Online- und Hybridveranstaltungen ganz „Up to date“ zu sein.

Wer mehr wissen und sich informieren möchte, findet sowohl in der gedruckten als auch in der Online-Version des Bildungsbuches jede Menge Anregungen, etwas für sich zu tun. Die Programme werden in allen öffentlichen Einrichtungen ausgelegt.

Startseite
ANZEIGE