1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Bis das Richtige gefunden ist

  8. >

Abiturienten der Technischen Schulen Steinfurt

Bis das Richtige gefunden ist

Steinfurt

Sie bekamen nicht nur Anerkennung für ihre Leistungen, sondern auch dafür, dass sie ihr Lernpensum trotz Pandemie bewältigt haben: 42 Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums haben ihr Abiturzeugnis erhalten.

Freudiger Tag für die Abiturienten: 42 Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums nahmen am Samstag ihre Zeugnisse entgegen. Foto: Rainer Nix

42 Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums nahmen am Samstag in den Technischen Schulen Steinfurt ihre Abiturzeugnisse entgegen. Viel Anerkennung ernteten sie nicht nur für gute Leistungen, sondern auch dafür, dass sie ihr Lernpensum in der Pandemie hervorragend bewältigten.

„Ihr seid heute die Ehrengäste“, sagte Abteilungsleiter Karl-August Valk zu den Abiturienten der Fachrichtungen Gestaltungstechnik und Maschinenbautechnik. Ihre Schulzeit habe seit dem ersten Lockdown Maskierung, Distanzierung, Registrierung und Verlust der Sorglosigkeit im Umgang mit sich gebracht. Trotzdem habe der Jahrgang seine positive Grundstimmung behalten.

Schulleiter Thomas Dues unterteilte seine Ansprache in die vier Abschnitte: „Herzlichen Glückwunsch“, „Krise“, „Steven Jobs“ und wieder „Herzlichen Glückwunsch“. Die letzen anderthalb Jahre seien herausfordernd, speziell und schwierig gewesen. Im Februar 2020 erfolgte die coronabedingte Schulschließung. Homeschooling, Videokonferenzen, Coronabetreuungsverordnung, Maskenpflicht und Abstandsregeln wurden zum Alltag.

Bei der Ehrung der Jahrgangsbesten v.l.: Thomas Dues, Tobias Thihatmar, Sina Schönebeck und Karl-August Valk. Foto: Rainer Nix

Kurz erzählte der Schulleiter die Geschichte von Apple-Mitbegründer Steven Jobs, der aus dem Unternehmen gedrängt wurde, bevor er über Umwege wieder bei Apple landete. Dues machte klar, dass in jedem Scheitern auch die Chance zum Neubeginn steckt: „Es ist die Freiheit des Anfangs.“ Man müsse herausfinden, wofür man „brennt“. „Suchen Sie solange, bis Sie das Richtige gefunden haben, arrangieren Sie sich nicht“, riet er den Absolventen.

Landrat Dr. Martin Sommer schickte als Vertreter des Schulträgers Kreis Steinfurt eine Videobotschaft. Er schrieb gute Wünsche auf eine Karte und entließ diese mit Luftballons in den Himmel. Denn die Wünsche könnten nur wahr werden, wenn man sie nicht laut ausspreche.

„Gesundheit, Kraft und Zielstrebigkeit“ wünschte Schulpflegschaftsvorsitzende Katja Rakovac. Die Abiturienten Lea Roß und Patric Matz für die Maschinenbautechnik und Josefine Blaszczyk sowie Mara Scholten für den Bereich Gestaltungstechnik ließen die Fahrt nach Barcelona, die Wirrungen des Homeschoolings und anderes lebendig werden. Sie lobten die Kreativität ihrer Mitschüler, die wie ein „Muskel“ sei, der ständig trainiert und weiterentwickelt werden müsse.

Als Jahrgangsbeste wurden Tobias Thihatmar und Sina Schönebeck geehrt. Für ihre herausragenden Leistungen zeichnete die Deutsche Physikalische Gesellschaft Sven Niehoff-Lux und Johanna Lengers aus.

Ausgezeichnet von der Physikalischen Gesellschaft: Sven Niehoff-Lux (2. v. rechts) und Johanna Lengers, rechts Thomas Dues, links Karl-August Valk. Foto: Rainer Nix
Startseite