1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Der Campus Steinfurt in Zahlen

  8. >

Neues Angebot des statistischen Landesamts: Interaktive Hochschulkarte

Der Campus Steinfurt in Zahlen

Steinfurt

Ein neues Angebot des Statistischen Landesamts IT.NRW hält viele Informationen zu Hochschulstandorten in NRW bereit. Auch wenn die Daten aus dem Wintersemester 2019/20 stammen, erzählen sie auch Interessantes über den FH-Standort Steinfurt

Ralph Schippers

Die digitale Hochschulkarte von IT.NRW hält zahlreiche Informationen auch zum Standort Steinfurt der FH Münster bereit. Foto: IT.NRW

Vielfältige Informationen zu den Hochschulstandorten in Nordrhein-Westfalen bietet ein neues Angebot des statistischen Landesamts IT.NRW. Eine interaktive Karte bildet alle 144 Standorte ab und es können eine Reihe von Daten – in der aktuellen Fassung bezogen auf das Wintersemester 2019/20 – abgerufen werden. Die Online-Karte hält auch Informationen zum Campus Steinfurt der FH Münster bereit.

Demnach waren im genannten Semester, das noch die Situation der Vor-Corona-Zeit abbildet, in Steinfurt 4585 Studierende eingeschrieben, 757 befanden sich im ersten Semester. Zugleich verließen 834 Studierende nach erfolgreich abgelegtem Abschluss die Hochschule. Der Nutzer des Online-Angebots erfährt zudem, dass das wissenschaftliche Personal eine Gesamtstärke von 514 Personen aufweist. Von den angebotenen Fächern gehören in Steinfurt fast 85 Prozent zu den Ingenieurwissenschaften, absolut sind 3887 Studierende in diesen Fächern eingeschrieben. 662 Studierende (14,4 Prozent) werden Fächern der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zugeordnet. Nach wie vor einen starken Überhang gibt es mit 82,7 Prozent (3794) bei den männlichen Studierenden. Deutlich über die Hälfte der in Steinfurt Immatrikulierten (55,8 Prozent) haben ihre Hochschulzugangsberechtigung in ei­nem anderen Kreis erworben, bei 313 oder knapp sieben Prozent war das im Ausland der Fall.

Eine weitere von IT.NRW jüngst veröffentlichte Statistik liefert Daten zur Hochschulfinanzierung der FH Münster, die allerdings nicht auf die beiden Standorte differenziert werden. Demnach sind an der FH 2019 im Vergleich zum Vorjahr sowohl die Ausgaben als auch die Einnahmen gestiegen. Bei den Ausgaben standen 2019 gut 115 Millionen Euro zu Buche, darunter 71,8 Millionen Euro Personalkosten. Im Jahr davor lagen sie noch bei 106 Millionen (Personal: 67,5 Millionen). Auf der Einnahmenseite standen 2019 20,6 Millionen Euro zu Buche, darunter 18,6 Millionen Euro Drittmittel für Lehre und Forschung. Im Jahr davor waren es 18,1 Millionen (Drittmittel: 16,4 Millionen). Die Zuweisungen des Landes NRW stiegen im genannten Zeitraum um fast 8,5 Millionen Euro auf 102,8 Millionen Euro.

Startseite
ANZEIGE