1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Eine Wagenladung Weihnachten

  8. >

Dietmar Schultz bringt handgemachte Musik zu den Menschen

Eine Wagenladung Weihnachten

Steinfurt

„Weihnachten to go“ heißt das musikalische Projekt, mit dem Dietmar Schultz derzeit Freude bereitet. Es handelt sich um eine kleine, rollende Weihnachtskonzertbühne in einem dafür umgebauten Lieferwagen. Der 59-jährige ist dabei Hauptakteur: Er spielt Weihnachtslieder auf Bestellung. Nicht nur bei seinen Zuhörern kommen seine Shows gut an, auch für Schultz selbst sind sie Balsam für die Seele.

Von Axel Roll

Öffnen sich die Türen des Transporters, strahlt das Publikum eine kleine Weihnachtsbühne an. Mittendrin Dietmar Schultz, der für sein Publikum bekannte Weihnachtslieder spielt und singt. Foto: Axel Roll

In Weihnachtsgeschichten wie dieser ist ja oft von leuchtenden Kinderaugen die Rede. Auch Dietmar Schultz erzählt davon. Dass sie aber wegen eines wippenden rechten Fußes mit elektrischen Christbaumkerzen um die Wette strahlen können, das war dem Profimusiker neu. Wahrscheinlich liegt es an dem Schellenring, den er sich auf den Schuh gelegt hat. Wenn Schultz damit den Takt zu „Rudolph, the red nosed reindeer“ klopft, hört sich das so an, als böge gerade der Schlitten des Weihnachtsmannes um die Ecke. Der natürlich nicht kommt. Vor einer halben Stunde ist ein stinknormaler, schlicht-weißer Lieferwagen, der bei Metzgern oder Bäckern sehr beliebt ist, vorgefahren. Der hatte aber kein Kassler im Blätterteigmantel oder französisches Stangenbrot dabei. Nein, eine Ladung Weihnachten ist es, die Dietmar Schultz in der kleinen Nachbarschaft in Elte abliefert.

Der Fast-Sechzigjährige nennt sein kleines Projekt „Weihnachten to go“. So steht es auch auf einem unscheinbaren Aufkleber an der Heckklappe. Was sich hinter diesen ganz speziellen Adventskalendertüren aus Blech verbirgt, jetzt lassen wir die Katze mal aus dem Sack, ist eine kleine, rollende Weihnachtskonzertbühne. Mit allem, was dazu gehört. Ein beleuchteter Tannenbaum, dicke, rote Christbaumkugeln, die vom Transporterdach hängen, blinkende Girlanden und eine rot-grüne Samtdecke, die schamhaft Nummernschild und Anhängerkupplung versteckt. Mittendrin in diesem Weihnachtszimmer sitzt Dietmar Schultz auf seinem kleinen Eichenhocker, auf den Knien das wuchtige weihnachtsrote Akkordeon, am Fuß den beschriebenen Schellenring. Und so spielt der Musiker, der in corona­freien Zeiten gerne Chöre wie den Borghorster „Good Vibes“ dirigiert, Weihnachtslieder auf Bestellung. Oft für Kindergärten, Nachbarschaften oder Firmenbelegschaften.

„Irgendetwas musst Du machen, sonst wirst Du bekloppt“, erzählt Schultz, von dem fast zweijährigen, indirekten Berufsverbot ganz schön mitgenommen. Und das in doppelter Hinsicht: Es fehlen Einnahmen, um den Lebensunterhalt zu finanzieren und die Auftritte für die Psyche.

Der Musiker, der in Borghorst auch lange Jahre den MGV dirigiert hat, hält sich mit Jobs über Wasser. Er fährt Medikamente oder Schüler. „Eine Zeit lang geht das, keine Frage“, sagt der 59-Jährige. Aber jetzt sind schon die meisten Engagements für das Frühjahr abgesagt. Unter anderem eine Tournee durch Norddeutschland. „Das geht an die Nerven.“

So entstand die Idee für sein „Weihnachten to go“. „Musik hilft gerade in schlechten Zeiten. Ich habe das alles doch nicht gelernt, um in schlechten Zeiten nicht zu spielen“, überlegte Schultz, als er sich vor ein paar Wochen mit einer Freundin die zweite Impfung abholte. Da lag für ihn die Idee, mit handgemachter Akkordeon-Adventsmusik den Menschen und sich selbst eine Freude zu machen, nicht so weit weg. Schnell war der Fiat-Lieferwagen zur Weihnachtsbühne umgebaut und die ersten Termine gemacht.

Für sein Publikum, aber ganz besonders für sich selbst, sind diese Auftritte so etwas wie ein emotionaler Booster. „Die Leute sind begeistert“, freut sich Dietmar Schultz. Er kann das tun, für das er sich geboren fühlt. Musik machen.

Wie es aussieht, hat er mit seiner aus der (Corona)Not heraus geborene Idee einen Evergreen geschaffen. Dietmar Schultz kann es kaum glauben. „Ich habe schon die ersten Buchungen für nächstes Jahr.“ Für eine Transporter-Ladung voll Weihnachten.

Startseite
ANZEIGE