1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Hoffen auf neues Leben in der Bude

  8. >

Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Borghorst: Weihnachtsmarkt soll stattfinden

Hoffen auf neues Leben in der Bude

Borghorst

Die Borghorster Kaufleute wollen im Gegensatz zu ihren Kollegen in Burgsteinfurt ihren Weihnachtsmarkt stattfinden lassen. Auch an anderen Stellen verbreitete der Vorstand Aufbruchstimmung.

Von Axel Rollund

Das Vorstandsteam will die Werbegemeinschaft durch die Corona-Krise bringen: Lars Fischer, Eugen Oskamp, Gudrun Sestendrup, Jens Stegemann, Nicole Kösters und Siegfried Knüpp (v.l.). Gaby Wessels-Rengers verabschiedete sich nach fünf Jahren aus dem Vorstand. Foto: Axel Roll

Es war so etwas wie eine Mutmach-Veranstaltung. „Wir hoffen auf bessere Jahre“, sagte Siegfried Knüpp als Vorsitzender der Borghorster Werbegemeinschaft – und hatte dabei nicht nur all die wirtschaftlichen Begleiterscheinungen im Blick, die die Borghorster Kaufleute seit eineinhalb Jahren wegstecken müssen. Viele Probleme wie die zahlreichen Leerstände entlang von Münster- und Emsdettener Straße gab es schon vor Corona. „Was wir brauchen, das ist ein langer Atem“, beschwor Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer die Mitglieder, den Kopf nicht in den Sand zu stecken.

Durch neue Förderprogramme seien die ersten Läden schon wieder belebt, der Gesundheitscampus, die Gestaltung der neuen Achse vom Krankenhaus zum BWS-Zentrum, die Bemühungen, Steinfurt zum Luftkurort zu machen – all das seien positive Ansätze, die in den nächsten Jahren wieder Leben in die Bude bringen werden, ist sich die Bürgermeisterin sicher. „Die Innenstadt füllt sich“, so Claudia Bögel-Hoyer. Der in Teilen neu besetzte Vorstand der Werbegemeinschaft will diese Entwicklung nach Kräften begleiten, versprach Siggi Knüpp bei der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend in der neu eröffneten Café-Kneipe „Zum Schuster“.

Das Festhalten am Weihnachtsmarkt, den die Borghorster im Gegensatz zu den Kollegen auf der anderen Seite des Buchenbergs nicht absagen wollen, kann somit als Zeichen verstanden werden: Wir lassen uns nicht unterkriegen. Die Geschäftsinhaber wollen insbesondere den verkaufsoffenen Sonntag am 12. Dezember retten. „Jeder Besucher wird sich sicher fühlen können“, verspricht Vorsitzender Siggi Knüpp. Darum soll es ein Bändchen-System geben. Nach einem am Mittwoch bei der Verwaltung eingereichten Konzept soll der Markt abgesperrt werden. An den Eingängen wird der Impfstatus kontrolliert und bei 2G ein Bändchen ausgegeben. Im Zelt wird 2Gplus gelten.

Zum Weihnachtsflair gehört natürlich auch die passende Beleuchtung. Die Sterne auf den Straßenlaternen sind größtenteils montiert, die Bäume an den Eingängen der Einkaufsstraße werden in den nächsten Tagen mit Lichterketten geschmückt.

Finanziell steht die Werbegemeinschaft gut da, wie die scheidende Kassiererin Gaby Wessels-Rengers berichtete. Obwohl der Vorstand im Corona-Jahr die Mitgliedsbeiträge ausgesetzt hatte. Für 2022 schaut der Vorstand optimistisch auf den Schweinemarkt: Eine Top-Band für den Samstag wurde verpflichtet. Außerdem wird der MGV, der sein 150-jähriges Bestehen feiert, mit vielen weiteren Chören das Nachmittagsprogramm gestalten.

Die Vorstandswahlen waren reine Formsache: Siegfried Knüpp bleibt Vorsitzender, Jens Stegemann Schriftführer, Gaby Wessels-Rengers gibt das Kassierer-Amt ab an Nicole Kösters. Das Beisitzer-Team setzt sich zusammen aus Gudrun Sestendrup, Eugen Oskamp und Lars Fischer.

Startseite
ANZEIGE