1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. „Kreuzschmerzen“ betreffen viele

  8. >

Online-Abendvisite des UKM Marienhospitals am 27. April

„Kreuzschmerzen“ betreffen viele

Borghorst

„Ich hab‘s im Kreuz“ – ein Ausspruch, den drei von vier Menschen im Laufe ihres Lebens machen. Wann das gefährlich ist und medizinisch kontrolliert werden sollte – dies und andere Fragen beantwortet Wirbelsäulenchirurg Johannes Heimann in der nächsten Abendvisite des UKM Marienhospitals.

wn

Johannes Heimann, Facharzt für Neurochirurgie und zertifizierter Wirbelsäulenchirurg, ist Gast in der „Abendvisite“. Foto:

Bei der nächsten medizinischen Beratungsveranstaltung „Abendvisite online“ des UKM Marienhospitals geht es am 27. April (Dienstag) um 19 Uhr um Nackenschmerzen, Kreuzschmerzen oder ganz allgemein Rückenschmerzen.

„Im Laufe ihres Lebens sind rund drei Viertel aller Menschen betroffen“, sagt Johannes Heimann. Als Facharzt für Neurochirurgie und zertifizierter Wirbelsäulenchirurg sieht er täglich Patienten, die an Erkrankungen der Wirbelsäule oder der Bandscheiben leiden. Er beantwortet drei Fragen zu Krankheitsbildern und Therapieformen.

Machen Homeoffice und Online-schooling dem Rücken zu schaffen?

Heimann: Wenn man über einen längeren Zeitraum vor dem Bildschirm sitzt, dann hat das Auswirkungen auf die Körperhaltung. Wir bewegen uns zu wenig und bieten dem Körper damit nicht ausreichend Abwechslung. Dann treten Schmerzen in unterschiedlichen Bereichen der Wirbelsäule auf. In vielen Fällen lassen die Schmerzen schon nach kurzer Zeit wieder nach. Wenn der Schmerz und die Bewegungseinschränkungen jedoch länger anhalten oder sogar unerträglich werden, ist es Zeit, dem Rückenleiden auf den Grund zu gehen.

Was sind die häufigsten Ursachen für Rückenbeschwerden?

Heimann: Häufig sind es verschleißbedingte Ursachen, die zu Bewegungs- und Funktionseinschränkungen in den verschiedenen Bereichen des Rückens führen. Die Wirbel können ihre Festigkeit verlieren, die Bandscheiben können auf die Nerven im Wirbelkanal drücken.

Wann sollte man den Wirbelsäulenchirurgen einschalten?

Heimann: Die Betroffenen sollten zunächst mit ihrem Hausarzt über ihre Beschwerden sprechen. Wenn die Wirbelsäule oder die Bandscheiben durch Fehlbildungen, Verletzungen, Unfälle oder Verschleiß erkrankt sind, dann können wir Wirbelsäulenchirurgen mit modernen Therapieverfahren in vielen Fällen die Ursachen für die Schmerzen beseitigen. Dabei ist aber klar, dass operative Eingriffe immer nur als letzte Option in Betracht kommen.

In der Abendvisite informiert Facharzt Johannes Heimann über ausgewählte Krankheitsbilder an der Wirbelsäule und mögliche Therapieformen. Dazu zählen nicht-operative Methoden und moderne operative Verfahren. Die Abendvisite ist eine Veranstaltungsreihe des UKM Marienhospital, der Familienbildungsstätte und der VHS Steinfurt. Eine Anmeldung per E-Mail muss am Veranstaltungstag spätestens bis 10 Uhr erfolgt sein an: info@fbs-steinfurt.de – mit folgenden Angaben benötigt: Vor- und Nachname, Anschrift und Geburtsdatum. Teilnehmer erhalten eine Anmeldebestätigung mit den Zugangsdaten und eine Anleitung.

Startseite