1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Martina Furchert übernimmt

  8. >

Zukunft des Kunstvereins Steinfurt

Martina Furchert übernimmt

Steinfurt

Nachdem lange die rechtliche Auflösung wie ein Damoklesschwert über dem Verein schwebte, weil es nicht gelang, einen funktionsfähigen Vorstand ins Amt zu heben, schauen die Verantwortlichen des Kunstvereins um die Interimsvorsitzende Regina Hemker-Möllering nun wieder zuversichtlich in die Zukunft: Auf der Mitgliederversammlung Ende Juli/Anfang August soll ein neuer Vorstand gewählt werden.

Von Ralph Schippers

Noch ist der neue Vorstand des Kunstvereins mit der designierten Vorsitzenden Martina Furchert (Mitte) nicht gewählt, das ebenso abwechslungsreiche wie hochkarätige Programm aber steht: Unter anderem werden im Jahresverlauf Bilder der Münsteranerin Uschi Dillmann gezeigt, es wird einen Auftritt des Duos Sigrun Schwarz und Eva Bäuerle-Gölz geben, der polnische Zeichner und Grafiker Piotr Sonnewend hält einen Vortrag zu Zeichentechniken und die Berlinerin Birgit Hantke wird Fotos von Townships in Kapstadt zeigen (von l. oben im Uhrzeigersinn). Foto:

Von einem Restart ist in diesen Tagen oft die Rede – die auf dem Rückzug befindliche Pandemie lässt das öffentliche Leben in all seinen Facetten wieder aufleben. Ganz besonders und unabhängig von Covid aber trifft diese Vokabel aktuell auf den Kunstverein Steinfurt zu: Nachdem lange die rechtliche Auflösung wie ein Damoklesschwert über dem Verein schwebte, weil es nicht gelang, einen funktionsfähigen Vorstand ins Amt zu heben, schauen die Verantwortlichen um Regina Hemker-Möllering nun wieder zuversichtlich in die Zukunft. „Wir werden auf der kommenden Mitgliederversammlung, die Ende Juli oder spätestens Anfang August stattfindet, aller Voraussicht nach einen satzungsgemäßen Vorstand vorweisen können“, sagte die Interimsvorsitzende jetzt bei einem Pressetermin im Vereinsdomizil Huck-Beifang-Haus.

Praktischerweise hatte sie auch die künftige Hauptperson, die die Fäden bei dem seit 2001 bestehenden Verein künftig in Händen halten soll, mit dabei: Martina Furchert hat sich zur Übernahme des Amts der Ersten Vorsitzenden bereit erklärt und soll in der Versammlung gewählt werden. Regina Hemker-Möllering zeigte sich erfreut, dass es gelungen ist, eine so kompetente Kandidatin für den Vorsitz zu finden. Ist doch Martina Furchert nicht nur seit Jahren Mitglied im Kunstverein, sondern hat selbst auch einen engen Draht zu Kunst. Sie ist von Töpferarbeiten, über Seidenmalerei bis hin zu Zeichnungen nicht nur selbst seit Jugend künstlerisch aktiv, sondern hat auch schon im Beifang-Haus ausgestellt. „Es handelte sich dabei um Malereien aus dem Nachlass meines verstorbenen Ex-Mannes“, betonte die Mutter zweier Söhne, die ebenfalls als Künstler tätig sind, beim Pressetermin.

Als sie Regina Hemker-Möllering auf den Posten ansprach, habe sie nicht lange gezögert. „Das Huck-Beifang-Haus als Stätte künstlerischer Ausstellungen, der Verein mit seinen engagierten Mitgliedern und als wichtiger Bestandteil der lokalen Kultur – all das würde verloren gehen“, so die Burgsteinfurterin, die in Kürze in den beruflichen Ruhestand gehen wird und aktuell auch schon Vorsitzende des Fördervereins der Stadtbücherei ist. Gerade in der Coronazeit sei deutlich geworden, wie wichtig Kunst und Kultur für ein funktionierendes gesellschaftliches Zusammenleben sind. „Man hat einfach gemerkt, da fehlt was!“, so die designierte Vereinsvorsitzende.

Die überarbeitete Satzung sieht vor, dass der Vorstand künftig breiter aufgestellt ist: Neben dem Vorsitzenden und Stellvertreter wird es einen Schriftführer, einen Kassierer und fünf Beisitzer geben. Die Aufgabenverteilung ist neu geregelt und klar benannt worden – so wie es auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im vergangenen Herbst beschlossen worden war. „Wir sind zuversichtlich, dass der Verein künftig auf soliden Füßen steht“, so Regina Hemker-Möllering, die insbesondere auch dem Ersten Beigeordneten Michael Schell dankt. Er hatte als Moderator den Restrukturierungsprozess begleitet.

Eine kleine Hürde gilt es jedoch noch zu nehmen: „Uns fehlt noch ein Kassierer“, hofft die Interimsvorsitzende, dieses Personalproblem noch bis zum Versammlungstermin lösen zu können.

Startseite
ANZEIGE