1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Nochmal Berlin? Karliczek sagt „Ja“

  8. >

Politikerin aus Leidenschaft

Nochmal Berlin? Karliczek sagt „Ja“

Kreis Steinfurt

Anja Karliczek hat Spaß gefunden an dem schwierigen Job in Berlin als Bundestagsabgeordnete der CDU. „Wenn ich gebeten werde, Verantwortung zu übernehmen, dann werde ich nicht ,Nein‘ sagen. Dafür macht man doch Politik,“ so ihre Einstellung.

Peter Henrichmann

Berlin, Hauptstadt, Deutscher Bundestag: Hier hat sich Anja Karliczek (CDU) inzwischen sehr gut eingearbeitet. Foto: Tobias Koch

Natürlich hat sie „Ja“ gesagt. Hat die Frage, ob sie 2017 wieder wahlkämpfen will für ein Mandat in Berlin, mit strahlendem Lächeln und glasklarem „Ja“ beantwortet.

Anja Karliczek (45), Mitglied des Bundestages, hat sich reingekniet. Sie hat sich Berlin und die große Politik in der Hauptstadt erarbeitet. Heute – drei Jahre Parlamentsarbeit liegen hinter ihr – traut sich die CDU-Frau ganz locker zu sagen, dass es ihr Spaß macht: „Jetzt, wo die Zeiten kompliziert sind, jetzt wo ich richtig kämpfen muss, damit die Radikalisierung im Land aufhört, jetzt, wo ich die Ärmel hochkrempeln muss – gerade jetzt macht mir Politik Spaß.“

Und schon ist man mittendrin in den vielen hoch-politischen und hoch-brisanten Themen eines Sommergespräches, zu dem MdB Karliczek jetzt in ihre Heimat nach Tecklenburg-Brochterbeck eingeladen hatte.

Die Flüchtlingskrise und die daraus folgende Radikalisierung ist eines davon. „Machen Sie mal was ...“, sagt Karliczek, so wird sie oft aufgefordert, wenn sie mit Menschen vor Ort spricht. Dass dabei so oft radikale Positionen geäußert werden, macht ihr große Sor. Aber für das Flüchtlingsthema gilt: „Es gibt keine einfachen Lösungen!“ Sie warnt davor, alles in einen Topf zu werfen, die Flüchtlinge pauschal verantwortlich für alle gesellschaftlichen Probleme zu machen.

Andererseits: Obwohl keine Freundin populistischer Parolen, hat Karliczek kein Problem mit „konsequenter Verfolgung von Straftaten“, mit mehr Polizei in Bund und Land und damit, gegen die die „organisierte Kriminalität osteuropäischer Einbrecherbanden“, härter vorzugehen. Die Sorge, ja die Angst vor der politischen Konkurrenz durch die AfD treibt sie um: „Es gilt, die Radikalisierung an den Rändern aufzuhalten. Viele Leute hören nicht mehr zu. Viel mehr Aufklärung ist nötig!“

So ist es Aufgabe der Politik für „innere, äußere und soziale Sicherheit“ zu sorgen. Drei Themenkreise, die sie weit zieht: „Man muss den Menschen die Sorge vor einem Absturz nehmen“, sagt Karlizek. Rente, private und betriebliche Altersvorsorge sind ihre Spezialthemen. Karliczek (sie ist u. a. Mitglied im Bundestags-Finanzausschuss) vertritt klare Positionen: Eine kapitalgedeckte Säule in der Altersvorsorge muss angestrebt werden. Und Riester findet sie gar nicht doof sondern sehr sinnvoll. Deutlich auch die Meinung in Sachen Erbschaftssteuer für Unternehmen: „Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben. Es ist gerechtfertigt, dass Unternehmenserbschaften anders besteuert werden, als private.“

Natürlich lässt sich aktuell kein Politik-Gespräch mit einer Bundestagsabgeordneten führen, ohne Seitenblick auf die Türkei: „Wir sind gut beraten am Flüchtlingsabkommen festzuhalten. Das geschieht aber, weil EU-weit keine Lösung in Sicht ist, eher aus Zwang als aus Liebe.“ Und in Sachen „Brexit“ zeigt sich Karliczek angesäuert: „Man sollte das künftig schon so gestalten, dass die Briten merken, ob sie zur EU gehören oder nicht!“

Viele Themen – Schwerpunkte bei Steuern, Kapitalmarkt, Renten und Tourismus, möchte Anja Karliczek politisch gerne weiterarbeiten. 14-Stunden-Tage während der Berlin-Wochen (immer abwechselnd eine Woche Wahlkreis, eine Woche Hauptstadt) gehören ebenso dazu wie Info-Aufenthalte: Eine Woche inklusive Panzerfahrt hat die CDU-Frau in Bundeswehr-Kampfstiefeln bei der Truppe verbracht. Sie war unterwegs auf Almwiesen in Bayern, zu Besuch bei der Polizei und hat in Griechenland mit den Parlamentarierin über die Finanzierung der Krise diskutiert. Alltag einer Abgeordneten...

Und wenn die CDU im Wahlkreis (Tecklenburger Land plus Greven, Emsdetten, Saerbeck) Anfang November tagt und sie fragt, ob sie wieder antreten will, ob sie weiter die Abgeordnete der Region in Berlin sein will, dann wird Anja Karliczek „Ja“ sagen. Lächelnd ...

Startseite