1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Tradition mit leuchtenden Fackeln und Laternen

  8. >

Lambertusfest mit dem Heimatverein

Tradition mit leuchtenden Fackeln und Laternen

Borghorst

„Lambertus, Lambertus, met de Fackel up`n Nacken, met de Söäbel an de Siet…“, heißt es am Freitagabend beim traditionellen Lambertussingen des Heimatvereins Borghorst wieder.

Schon vor über 50 Jahren zogen Kinder mit ihren Laternen durch die Borghorster Innenstadt und wurden dabei vom Kiepenkerl begleitet. Foto: Archiv

Die große Lambertusfeier startet am 16. September um 19 Uhr in „Pastors Garten“. Zunächst werden die Kleinen mit ihren bunt leuchtenden Fackeln und Laternen, begleitet von ihren Eltern und Großeltern, durch den Garten am Pastorat (über den Heimannplatz zu erreichen) ziehen. Sie werden dabei musikalisch von den Sängern des Männergesangvereins und einem Akkordeonspieler unterstützt. Heinz Bußmann, der „Buer“ des Heimatvereins, wird mit den Kindern anschließend rund um eine mit Lampions geschmückte Pyramide seine Runden drehen. Dabei werden die traditionellen Lambertuslieder „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ und „Ich geh mit meiner Laterne…“ angestimmt, die bereits Oma und Opa als Kinder gesungen haben. An die Teilnehmer werden Liederheftchen verteilt, damit auch jeder mitsingen kann. Bei beginnender Dunkelheit ist zum Lesen der Liedtexte eine Taschenlampe hilfreich. Seit dem Ende des 18. Jahrhundert gehört das Lambertusfest zu den Höhepunkten bäuerlichen Brauchtums im westfälischen Münsterland.

Ursprünglich feierten Knechte und Mägde ausgelassen dieses Lichterfest und den Wechsel der Jahreszeiten mit Gesang und Tanz. Die Lieder und Tänze sind ein wesentliches Element des Lambertusbrauchs. Der krönende Abschluss jedes Lambertusfests ist stets das Lied: „O Buer, wat kost dien Hei“. Anschließend werden an die Kinder Süßigkeiten verteilt. Der Heimatverein möchte dieses schöne Brauchtum erhalten und hofft natürlich, dass wieder viele Kinder teilnehmen.

Startseite
ANZEIGE