1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. „Wirklich etwas besonderes“

  8. >

1500 Masken fürs UKM Marienhospital

„Wirklich etwas besonderes“

Steinfurt

Die 1500 Schutzmasken, die von vielen Bürgern nicht nur aus Steinfurt sondern auch aus umliegenden Orten genäht wurden, haben Vertreter des Kulturforums jetzt dem UKM Marienhospital übergeben. Die Masken werden von allen Mitarbeitenden, die nicht im Patientenkontakt arbeiten, während der Arbeit getragen und durch die UKM-Wäscherei täglich gereinigt.

wn

Ein Foto: Marienhospital

1500 Masken – das bedeutet fast drei Kilometer Schrägband, die Annette Rehaag in den vergangenen Wochen zugeschnitten hat. Das aktive Mitglied des Heimatvereins Burgsteinfurt hat das Muster für die Mundabdeckungen gefertigt, die in den vergangenen Wochen viele Freiwillige und Vereine unter der Organisation des Kulturforum Steinfurt für das UKM Marienhospital (MHS) erstellt hatten.

Hochwertig

MHS-Geschäftsführer Dirk Schmedding war bei der Übergabe der 1500 Masken nicht nur überwältigt vom Engagement der Freiwilligen, sondern auch begeistert von der Qualität der Masken, die er gleich einem prüfenden Blick unterzog: „Diese Masken sind wirklich etwas ganz besonders und sehr hochwertig. Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben.“ Die Masken bestehen aus hochwertigem, doppellagigem Baumwollstoff, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein kleinerer Teil sogar aus einem antibakteriellen Innentuch, einem feuchtigkeitsabweisenden Stoff an der Außen- und einem feuchtigkeitsaufnehmenden Stoff an der Innenseite. Außerdem sind alle Masken innen mit Pfeifenputzern vernäht, damit sie sich eng an die Nase anschmiegen. Die Masken werden von allen Mitarbeitenden, die nicht im Patientenkontakt arbeiten, während der Arbeit getragen und durch die UKM-Wäscherei täglich gereinigt.

Verbundenheit

Die Initialzündung fürs Maskennähen im großen Stil kam von der Direktorin des Kulturforum Steinfurt, Dr. Barbara Herrmann (unsere Zeitung berichtete). „Wir haben uns überlegt: Was können wir dem Krankenhaus Gutes tun, haben mit der Geschäftsführung Kontakt aufgenommen und dann am 1. April einen Aufruf an Nähwillige gestartet.“ Als dann 120 Rückmeldungen kamen, seien die Organisatoren völlig überrascht gewesen. Herrmann: „Das Schöne ist, dass nicht nur Steinfurter, sondern Menschen aus dem gesamten Bereich des Zweckverbands Nordwalde, Horstmar, Laer, aber auch aus Ochtrup und Greven mitgeholfen haben.“

Dr. Markus Eichler, Chefarzt der Interdisziplinären Notfallmedizin am UKM MHS, war bei der Übergabe ganz begeistert vom Engagement, das für ihn auch Symbolcharakter hat: „Das zeigt die Verbundenheit der Menschen mit diesem Haus. Das ist ganz großartig.“

Startseite