Leinen- und Handwerkermarkt

Alte Techniken leicht erklärt

Tecklenburg

Den Besuchern altes Handwerk anschaulich präsentieren – das ist ein Anliegen der Tecklenburg Touristik beim Leinen- und Handwerkermarkt. Die 31. Auflage dieser Veranstaltung findet am 7. und 8. September statt.

wn

Beim Leinen- und Handwerkermarkt gibt es ein großes Angebot an Textilien. Jens Schulte-Uebbing wird neben dem Schiefen Haus die Kunst des Töpferns zeigen (Bild rechts).     Foto: Tecklenburg Touristik

Zum 31. Leinen- und Handwerkermarkt lädt die Tecklenburg Touristik am Samstag und Sonntag, 7. und 8. September, ein. Das bunte Treiben beginnt an beiden Tagen um 10 Uhr und endet um 18 Uhr. „Lassen Sie sich inspirieren von diesem Markt mit seiner großen Bandbreite traditioneller Leinen- und Handwerkerkunst, dem vielfältigen Angebot und den interessanten Ideen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Tecklenburg Touristik.

Die Legge als ehemalige Leinenprüfanstalt weist auf die lange Tradition der Leinenverarbeitung im Tecklenburger Land hin. Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Tecklenburg (GHV) öffnen dort an beiden Tagen von 11 bis 17 Uhr die Räume mit dem großen, geschichtsträchtigen Leggerad, erklären die alte Leinenherstellung und demonstrieren an einem historischen Webstuhl die häusliche Webtechnik vergangener Tage.

Des Weiteren werden die Frauen des GHV-Kreativkreises und die der Spinn- und Webgemeinschaft des Heimatvereins Leeden Handarbeiten präsentieren und ihr Können an den Spinnrädern in der Legge zeigen.

Den Besuchern wird zudem textiles Handwerk – beispielsweise Blauhanddruck, Klöppeln und Sticken – vorgeführt. Es ist Tradition, dass außerdem altes handgewebtes Leinen in allen Formen und Variationen samt der zugehörigen Literatur angeboten wird. Spitzen und Borten, historische Wäsche sowie Strickwaren, von Hand gefertigter Schmuck und handgesiedete Seifen jeglicher Art zählen ebenfalls zum Sortiment.

Die Tecklenburg Touristik legt als Veranstalter nach eigenen Angaben besonderen Wert darauf, an den Ständen handwerkliche Vorführungen stattfinden zu lassen, die den Besuchern viele Anregungen für das eigene Hobby geben können oder sie einfach gut unterhalten. Vor allem der Vorgang des Zinngießens, die Kunst des Glasblasens und des Stuhlflechtens bereichern den Leinen- und Handwerkermarkt.

Wie aufwendig die Restauration von Flecht- und Polsterstühlen aller Art ist, wird an den beiden Tagen gezeigt. Zudem können Gäste ihre Raritäten vor Ort abgeben und aufmöbeln lassen, heißt es in der Mitteilung.

Wer möchte, kann Töpfermeister Jens Schulte-Uebbing, der neben dem Schiefen Haus in der Krummacherstraße seine Töpferscheibe aufbaut, über die Schulter schauen und zusehen, wie er verschiedene Tontöpfe auf der Töpferscheibe entstehen lässt.

Führungen in der Schlossbastion werden während des Leinen- und Handwerkermarktes an beiden Tagen zwischen 14 und 18 Uhr angeboten. Am Sonntag bietet die Tecklenburg Touristik Führungen im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ kostenfrei an. Selbstverständlich, so die Veranstalter, ist auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

Zum Thema

Weitere Infos zum Leinen- und Handwerkermarkt bei der Tecklenburg Touristik (' 0 54 82/93 89-0, www.tecklenburg-touristik.de).

Startseite