1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Ausschuss nickt Vorentwurf ab

  8. >

Erweiterung der Grundschule Brochterbeck

Ausschuss nickt Vorentwurf ab

Tecklenburg-Brochterbeck

Die Grundschule in Brochterbeck soll erweitert werden. Wie die Planung aussieht, wurde nun im Fachausschuss erläutert.

Von Ruth Jacobus

Dort, wo sich jetzt der überdachte Teil des Schulhofes befindet, soll der Erweiterungsbau entstehen, in dem unter anderem eine Mensa geplant ist. Foto: Ruth Jacobus

Der Vorentwurf findet Zustimmung, nun kann es weiter ins Detail gehen mit der Planung: Die Grundschule soll am Standort Brochterbeck erweitert werden. Der Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss plädierte in seiner jüngsten Sitzung eindeutig dafür. Dort wurde erläutert, dass das bestehende Gebäude auf der überdachten Fläche, in der sich auch WC-Anlagen befinden, verlängert werden soll. Entstehen soll dort ein zweigeschossiger Klinkerbau. Ein wichtiger Aspekt ist die Barrierefreiheit. Deshalb soll ein Aufzug eingebaut werden.

Ebenso wichtig ist den Planern die Multifunktionalität der Mensa, die im Erdgeschoss entstehen soll. Diese soll bei Bedarf von der Offenen Ganztagsgrundschule abgekoppelt werden können. Sie sei zudem nicht vergleichbar mit der Mensa einer weiterführenden Schule, hieß es. Hinzu kommen Küche und WC-Anlagen.

Im Obergeschoss sollen unter anderem Besprechungsräume, Lehrerzimmer, Sekretariat und das Büro der Schulleitung eingerichtet werden.

Multifunktionale Mensa

Der Ausbau nehme nicht wesentlich viel von der Freifläche weg, diese werde nur etwas kleiner, hieß es in der Sitzung. Und wenn die Erweiterungsfläche irgendwann auch nicht mehr ausreiche, sei ein weiterer kleiner Anbau möglich.

Auf der Außenfläche soll außerdem ein Soccerfeld angelegt werden, wie es die anderen Grundschul-Standorte bereits haben. Auch die Parkfläche für Lehrer soll vergrößert werden.

Es habe durchaus Überlegungen gegeben, das Soccerfeld im benachbarten Bürgerpark einzurichten. Sinnvoller sei es allerdings direkt an der Schule, erklärte Bürgermeister Stefan Streit. Dann gebe es eine Sichtbeziehung zur Schule. „Die Aufsichtspflicht ist ein wichtiger Punkt“, fügte er hinzu.

Startseite
ANZEIGE