1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Coronawelle sorgt für Lust auf Veränderungen

  8. >

Neue Ausstellung ab dem 6. August in der Legge

Coronawelle sorgt für Lust auf Veränderungen

Tecklenburg

Die beiden Malerinnen Eleonore von Kondratowicz und Christine Krey stellen ab dem 6. August ihre Werke in der Legge aus.

-jac-

Eleonore von Kondratowicz Foto: privat

Auf Kontakte und Nähe zu verzichten, abgeschnitten, ja, gar einsam zu sein – was macht das mit Künstlern? Die Coronazeit mit all ihren Einschränkungen hat sich auch auf die beiden Malerinnen Eleonore von Kondratowicz und Christine Krey ausgewirkt. „Immer wieder gab es eine neue Welle, die uns zurück- oder nach vorne geworfen hat“, beschreibt Eleonore von Kondratowicz diese Zeit, die ihr Malen beeinflusst habe. Und nicht nur negativ. „Ich hatte Lust auf Veränderungen.“

Diese Veränderungen sind in einer neuen Ausstellung in der Legge zu sehen, die Samstag, 6. August, um 14 Uhr eröffnet wird – mit etwas Musik und einem Dialog mit den beiden Künstlerinnen. „Vierhändig durch die Wellen“ lautet der Titel. In den Bildern wird elementaren Fragen nachgespürt, die sich in der Coronazeit gestellt haben.

Eleonore von Kondratowicz

„Das Gefühl, nichts ist mehr, wie es war, mache ich ,malerisch an dem Bedeutungswandel von positiv und negativ fest.“ So ist ja beispielsweise ein negativer Coronatest positiv zu sehen.

Und ihre Lust auf Veränderungen mündete in der Überarbeitung eines vor längerer Zeit entstandenen Zyklus zur Schöpfungsgeschichte. Aus einer veränderten Sichtweise heraus wurden neue Schwerpunkte gesetzt.

Eleonore von Kondratowicz beginnt ihre Bilder meist mit einer Schicht aus Acrylfarbe und fährt dann fort mit Eitempera. Akzente werden unter anderem mit Kreide und Erde gesetzt.

Während sie sich ein Thema setzt, wenn sie malt, lässt Christine Krey das Bild sich entwickeln. Ihre abstrakten Bilder und Objekte sind von großer Leuchtkraft und Intensität. Dabei strahlen selbst dunkle Farben. Strukturen und kontrastreiche Farbflächen fügen sich ein, überlappen sich.

Die Bilder lassen Spielraum für eigene Interpretationen. „Scheinbare Naturlandschaften, Industriebrachen, verwitterte Oberflächen oder stilisierte Darstellungen von Personen führen den Betrachter auf eine Entdeckungsreise mit Symbolcharakter“, beschreibt es Christine Krey. Grafische Elemente und zarte Linien geben weitere Impulse und Raum für Interpretationen.

Die Ausstellung ist vom 6. bis zum 28. August jeweils samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Startseite
ANZEIGE