1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Das Thema Alkohol steht im Fokus

  8. >

Suchtprävention am GAG

Das Thema Alkohol steht im Fokus

Tecklenburg

Möglichst viel Aufklärung zu vermitteln, ist das ziel des Suchtpräventionsprojektes „Check it“, das jetzt am GAG zu Gast war.

Beim „Check-it-Tag“ ging es um Suchtprävention für die achten Klassen. Dazu gehörten auch Selbsterforschung und umfangreiche Informationen. Foto: GAG

Das Graf-Adolf-Gymnasium (GAG) fokussiert für seine Jahrgangsstufe 8 auch in diesem Jahr wieder ein Thema von großer Relevanz für Jugendliche im Rahmen des mehrere Bausteine umfassenden Suchtpräventionsprojekts „Check it!“.

Nach einer Klärung realer Erfahrungen mit Suchtmitteln werden Fragestellungen in den Lerngruppen selbst erarbeitet. Die dadurch vorstrukturierten Diskussionen helfen am „Check-it-Tag“ bei einer Selbsterforschung der persönlichen Bedeutung von Suchtmitteln. Flankierend können gegebenenfalls Mitarbeiter der Beratungsstelle „Sucht“ hinzugezogen werden oder auch Polizeibeamte, die auf Prävention spezialisiert sind.

Wie das GAG in einer Pressemitteilung berichtet, waren an drei aufeinanderfolgenden Montagen unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder Mitarbeiter des Projekts „Check it“ zu Gast am GAG, die mit ihrem umfassenden Informations- und Lernprogramm zu den Themen Suchtmittel, Suchtprobleme und Suchtprävention speziell auf die Fragen und Bedürfnisse der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren eingingen. Im geschützten Rahmen der Schule und erweitert durch Kenntnisse speziell ausgebildeter Fachpädagoginnen wurde vor allem das Thema „Alkohol“ in den Blick genommen. Dies brachte Lernerfahrungen, die sich abhoben von Unterricht und Alltag. Gegenseitiges Vertrauen und das Erkennen eigener Vorstellungen und potenzieller Problemfelder gehörten dazu.

Beratungslehrerin Anja Weitkamp holte das Check-it-Modul im Rahmen des Aktivkreises Soziales Lernen nach Tecklenburg, um auch in diesem Jahr Jugendlichen ein Plus an Aufklärung über Suchtgefahren und Prävention zu vermitteln, heißt es abschließend in dem Bericht des GAG.

Startseite
ANZEIGE