1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Die Erde steht Kopf

  8. >

Nacht der offenen Kirchen

Die Erde steht Kopf

Tecklenburg-Broch...

„Zwischen Himmel und Erde“ lautet der Titel der Ausstellung, die anlässlich der sechsten langen Nacht der offenen Kirche in der evangelischen Kirche in Brochterbeck stattfindet. Daran beteiligt sind ausschließlich Brochterbecker Künstler. In einer Serie werden sie vorgestellt. Heute: Werner Cüppers de fuchs.

wn

Der Brochterbecker , geboren 1949 in Mülheim an der Ruhr, ist künstlerischer Autodidakt. Der langjährige Leiter der Kunstwerkstatt für Menschen mit Behinderung des Diakonischen Werkes in Essen ist seit 2012 tätig in Brochterbeck. Im Niederdorf hat er seine Atelier-Galerie „Kunstgenuss“ eingerichtet. Dort lädt er zu Ausstellungen ein, veranstaltet Workshops für Menschen mit geistiger Behinderung und weitere kulturelle Veranstaltungen.

An der Ausstellung in der Kirche beteiligt er sich mit der Installation: „Manchmal habe ich den Eindruck, die Erde stände Kopf“. „Wenn ich zurückliegende, aber besonders aktuelle soziale Entwicklungen in unserer sich immer globaler entwickelnden Welt- und Wertegemeinschaft betrachte, so manifestiert sich immer mehr der Eindruck, als dass sich viele Dinge ins Gegenteil verkehren. Bezüge, Sicherheiten, Verlässlichkeiten und Akzeptanz geraten durcheinander; Werte scheinen sich auf den Kopf zu drehen, der Ehrliche wird zum Dummen, Betrügen wird in speziellen Bereichen als besonders schlau geachtet – statt soziale Gerechtigkeit scheint der materielle Nutzen von Vorteil des Einzelnen das Lebensziel zu sein“, beschreibt der Künstler den Hintergrund.

Cüppers de fuchs installiert auf dem Kirchenvorplatz – bei Dunkelheit durch Scheinwerfer beleuchtet – eine Baumwurzel, Durchmesser etwa drei Meter, so dass das Wurzelwerk in den Himmel ragt, der Baumstamm in die Erde zu wachsen scheint.

„Selbst der Baum steht Kopf, nicht nur Werte scheinen sich zu verdrehen, sondern eben auch Realitäten“, schildert der Brochterbecker. Aus der Wurzel erhebt sich eine Kristallkugel. Der Blick in diese Kugel verstärkt den Eindruck der Verdrehung, da auch die gesamte Umgebung optisch auf dem Kopf steht.

Die extrem differenzierte Farbgestaltung des Wurzelwerks steht für die eigentlich extrem vielen Wege und Möglichkeiten von gesellschaftlicher Entfaltung und Entwicklung.

„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse – aber nicht genug für jedermanns Gier“, zitiert Cüppers de fuchs Mahatma Ghandi.

Nach Beendigung der Kunstaktion findet die Installation ihren Platz vor der Galerie „Kunstgenuss“, Tecklenburg-Brochterbeck, Niederdorf 31.

Startseite