1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Die Krippe steht in der Remise

  8. >

27 Kinder überbringen auf Youtube Weihnachts- und Friedensgrüße

Die Krippe steht in der Remise

Tecklenburg-Leeden

Leeden ohne Krippenspiel? „Geht nicht“, sagte sich Katrin Heimann. Sie engagiert sich seit drei Jahren jeden Heiligabend in der Kirchengemeinde St. Hedwig und leitet das Krippenspiel. Doch wie sollte das in diesem Jahr umzusetzen sein?

wn

In Leeden wird’s weihnachtlich. Das Corona-gerecht produzierte Krippenspiel in „Bethlehem“ ist ab Heiligabend auf Youtube zu sehen. 27 Leedener Kinder spielen mit. Foto: Grafik: Ole Igelbrink (Pfarrgemeinde Seliger Niels Stensen)

Dass Maria und Josef in diesem Jahr auf Distanz zu den Hirten und Engeln gehen müssen, war von Anfang an klar: „Erst hatten wir einen Film geplant, mit professioneller Ausrüstung, falls Gottesdienste abgesagt werden. Die älteren Kinder sollten beim Dreh und in der Postproduktion unterstützen“, berichtet Katrin Heimann. Doch die Fallzahlen stiegen, dann kam Anfang November die Vorgabe, nur noch Personen aus zwei Haushalten sollen sich öffentlich treffen. „Damit wurde unser Konzept inklusive Sprechproben und Drehterminen hinfällig“, heißt es in einem Bericht der Kirchengemeinde.

Ein Vater hatt eine gute Idee: „Viele Handys besitzen eine gute Kamera mit hoher Auflösung, das reicht für ein Video.“ Also informierte das Krippenspielteam um Kathrin Heimann alle Kinder und Eltern, die sich vorher angemeldet hatten, und bat sie: „Bitte filmt euch selbst.“ „Wir haben keine Vorgaben gemacht bezüglich der Kostüme, auch die Texte konnten die Kinder trotz Skript frei interpretieren“, beschreibt die Mutter zweier Kinder die Umsetzung.

Herausgekommen ist eine aufregende Story um zwei Schulkinder, die gar nicht mehr wissen, warum es Weihnachten eigentlich Geschenke gibt. „Meine Oma hat mal aus einer Mülltonne eine Zeitmaschine gebaut“, berichtet Jan. „Was für eine verrückte Idee“, meint sein Kumpel Sam – und dann schlafen sie auch schon ein. Der Erzähler Jasper führt die Zuschauer durch diesen „Zeitmaschinen-Traum“, der die Schulkinder zurück ins Jahr von Jesu Geburt führt: Maria (Joris) und Josef (Mathis) begegnen dem Wirt mit Maske und auf Abstand. Erik hat zwar noch kein Beherbergungsverbot. Doch seine Gaststätte „Zur Post“ ist voll belegt und so schickt er die beiden zur Remise weiter. „Bleiben Sie gesund“, verabschieden sich Maria und Josef ganz pragmatisch, bevor die kleine Hirtin Carlotta angesichts der strahlenden Engel fast in Ohnmacht fällt.

Sodann kommen gleich ganze Heerscharen und Hirten zu Wort: „Wir wollten möglichst viele Kinder mit einbeziehen. Es war ja völlig unklar, ob andere Andachten stattfinden können“, berichtet Katrin Heimann. Es folgte ein zweiter Aufruf nach Rücksprache mit Pfarrerin Ulrike Wortmann-Rotthoff mit der Bitte um Einsendung eines Friedensgrußes. So spielen in dem Acht-Minuten-Film am Ende 27 Leedener Kinder mit – inklusive Wohnzimmerkonzert von Familie Zumsande und extra komponierter Trompeten-Hymne von Tim Lange.

Pfarrer Peter Kossen war begeistert: „Das ist ganz toll geworden. Das muss unbedingt unters Volk!“ schreibt er zum Sneak-Preview. Auch viele Eltern sind schon ganz ungeduldig. Aber: „Das machen wir so wie die Jahre zuvor auch. Das Krippenspiel gibt’s erst am Heiligabend zu sehen“, sagt Katrin Heimann. Und zwar ab 15 Uhr auf www.stensen.de.

Startseite
ANZEIGE