1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Faszinierende Welt der Kräuter

  8. >

Heilpflanzenexpertin Brigitte Schürkamp

Faszinierende Welt der Kräuter

Tecklenburg

Das Eintauchen in die Welt der Kräuter und Heilpflanzen hat in Corona-Zeiten an Beliebtheit gewonnen. Das hat ANTL-Expertin Brigitte Schürkamp festgestellt.

Von Ruth Jacobus

Brigitte Schürkamp kennt sich mit Kräutern aus. Foto: Ruth Jacobus

Das jahrhundertealte Wissen der Vorfahren, kombiniert mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen: Brigitte Schürkamp weiß genau, welchen unschätzbaren Wert Heilpflanzen haben und wie sie wirkungsvoll eingesetzt werden können. Sie ist ausgewiesene Heilpflanzenexpertin der ANTL (Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land). Regelmäßig bietet sie Wanderungen auf den Spuren der Kräuter an und zeigt, wie sie verarbeitet werden können. Und wenn die Jahreszeit nicht entsprechend ist, so wie derzeit, dann probiert sie aus. Was dabei entsteht, ist zum Beispiel ein Duschgel mit Orangenaroma. Denn auch natürliche Kosmetik gehört zu ihrem Fachgebiet.

In der großen Diele der Sägemühle an der Bahnhofstraße, dort hat die ANTL ihren Sitz, erzählt sie von sich und ihrer Passion. Wobei sie gleich festhält: „Ich bin keine Esoterikerin.“ Von ihr werden keine Bäume umarmt, sie nutzt lieber deren Blätter und Rinde, um Tee oder ätherische Öle herzustellen.

Ätherische Öle

Seit rund zehn Jahren unternimmt sie mit Interessierten Workshops und Heilpflanzenwanderungen. Und die werden trotz oder gerade wegen der Corona-Zeit gut angenommen. Mit den 3- und 2G-Regeln habe das super geklappt, erzählt Brigitte Schürkamp. Bei den Wanderungen würden große Abstände eingehalten. Die meisten fänden rund um Haus Marck statt. Dort kennt sie die Stellen, an denen die Kräuter wachsen, genau.

Die Heilkraft der Natur sei seit Ausbruch der Pandemie immer mehr ein Thema geworden, weiß die Expertin. Seien die Kräuterwanderungen zuvor bei den Teilnehmerzahlen manchmal etwas schleppend gelaufen, habe das Interesse seit dem Jahr 2020 deutlich zugenommen. Das Schöne sei, draußen zu sein und sich zu bewegen. Zu den Wanderungen gehören auch immer ein Praxisteil und der Verzehr. Die Teilnehmer seien meist ab Ende 40 Jahre alt, viele „im knackigen Rentenalter“, so Brigitte Schürkamp. Zum größten Teil sind es Frauen, die teilnehmen, aber „auch die Männer kommen hier und da“.

Brigitte Schürkamp

Was sie erwartet, ist zum Beispiel das Eintauchen in die „Waldmedizin“. Dabei erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über ätherische Baumöle und die Gemmo-therapie, bei der junge Knospen und Triebe zum Einsatz kommen. „Bäume gehören seit Urzeiten zum Medizinschatz der Heilpflanzenkunde“, schreibt die Phytotherapeutin auf ihrem Einladungsflyer. 2009 hat sie ihre erste Grundausbildung in der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) absolviert und sich auch in der Aroma-Therapie weitergebildet. „Ich brauche etwas Bodenständiges“, sagt die Fachfrau. Deshalb entstehen in ihrer „Kräuterküche“ Produkte wie Fichtennadelbad und Lavendelbalsam. „Lavendel wirkt auf die Psyche und den Körper.“

„Jahrtausende lang haben unsere Vorfahren Heilpflanzen gesammelt. Sie wussten die Heilkraft, Inhaltsstoffe, Wirkung und kulinarische Vielfalt zu nutzen und haben ihr Wissen von Generation zu Generation weitergegeben. Heilpflanzen sind Nahrung und Medizin zugleich. Sie bieten viele Möglichkeiten, Beschwerden zu lindern und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren“, beschreibt es Brigitte Schürkamp. „Heilpflanzen begegnen uns fast überall, im Wald, auf Wiesen, an Wegesrändern und im Garten“, so die Expertin. Einige würden oft als ungeliebtes Unkraut verkannt, andere dagegen im Garten kultiviert. Brigitte Schürkamp möchte das alte Wissen über die Heilpflanzenkunde wieder herstellen und weitergeben.

Selbstheilungskräfte

In Zusammenarbeit mit der ANTL bietet sie fünf Heilpflanzenwanderungen an. Am 25. März, heißt es „Mit frischen Kräutern gegen die Frühjahrsmüdigkeit“. Am 10. Mai folgen die „Blütenträume“. „Thymian, das Antibiotikum der armen Leute“ steht am 21. Juni im Mittelpunkt. Zu einer Naturgenusswanderung wird am 16. September eingeladen. Dann geht es um Wildbeeren als Genuss und Heilmittel. Wie sich das Immunsystem stärken lässt, erfahren die Teilnehmer am 21. Oktober.

Interessenten können sich bei der ANTL melden ( 0 54 82/92 92 90, E-Mail naturschutzzentrum@antl-ev.de). In Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Ibbenbüren bietet Brigitte Schürkamp am 12. März einen Heilpflanzenworkshop unter dem Motto „Kräuterwerkstatt für die Sinne – Wohltuendes für Haut und Seele“ an. Zudem finden in ihrem Garten Workshops statt. Weitere Infos können angefordert werden per E-Mail (brigitte.schuerkamp@gmx.de).

Startseite
ANZEIGE