1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Für den Gefahrenfall gerüstet

  8. >

Atemschutzgeräteausbildung bei der Feuerwehr

Für den Gefahrenfall gerüstet

Tecklenburg/Brochterbeck

Es ist eine wichtige Ausbildung für die Sicherheit und Voraussetzung für weitere Lehrgänge: der Einsatz mit Atemschutzgerät.

Rettungseinsatz unter Atemschutz: Sechs weitere Mitglieder der Feuerwehr haben sich dazu ausbilden lassen. Foto: Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr hat sechs neue Atemschutzgeräteträger. An zwei Wochenenden wurden fünf Angehörige des Löschzugs Brochterbeck und ein Mitglied des Löschzugs Tecklenburg an den Standorten Ibbenbüren und Steinfurt entsprechend ausgebildet.

Atemschutzgeräte werden immer dann eingesetzt, wenn mit dem Auftreten von Atemgiften in der Umgebungsluft zu rechnen ist, teilt die Feuerwehr in einem Pressebericht mit und nennt als Beispiele bei Brandeinsätzen den Schutz vor Rauchgasen, bei Gasunfällen oder Leckagen den Schutz vor giftigen oder erstickenden Gasen sowie bei ABC-Gefahrenlagen den Schutz vor der Inhalation radioaktiver, biologischer oder chemischer Gefahrstoffe.

Einsatz bei Gefahrenlagen

Die Ausbildung umfasste neben rechtlichen Grundlagen Wissen über die menschliche Atmung, über Atemgifte, deren Wirkungsweise und wo diese auftreten können, die Eigenschaften verschiedener Geräte und deren Handhabung sowie die Einsatzgrundsätze im Atemschutzeinsatz.

Ebenfalls wurden einige Grundlagen für den Einsatz trainiert, zum Beispiel die Suche nach vermissten Personen unter Nullsicht sowie das Öffnen einer Tür, hinter der ein Brand vermutet wird.

Am letzten Lehrgangstag wurde das Erlernte in einer schriftlichen und praktischen Prüfung abgefragt.

Zuletzt musste die Atemschutzübungsstrecke in Rheine absolviert werden. Die Strecke besteht aus mehreren Belastungsübungen (Laufband, Endlosleiter, Hand-Ergometer) sowie der Strecke selbst und muss einmal jährlich auch von jedem aktiven Atemschutzgeräteträger absolviert werden, um seine Zulassung zum Tragen von Atemschutzgeräten zu erhalten.

Atemschutzgeräteträger sind im Einsatz leicht am schwarzen „A“ auf dem Helm zu erkennen.

Der Lehrgang „Atemschutzgeräteträger“ ist außerdem Voraussetzung für weitere Lehrgänge wie Truppführer, Gruppenführer sowie die Ausbildung für ABC-Gefahrenlagen.

Startseite
ANZEIGE