1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Für technische Hilfeleistungen bestens gerüstet

  8. >

Neues Fahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr

Für technische Hilfeleistungen bestens gerüstet

Tecklenburg-Ledde

Der Löschzug Ledde sieht sich für seine Zusatzaufgabe, die erweiterte technische Hilfeleistung, sehr gut ausgestattet. Er verfügt jetzt über ein neues Fahrzeug.

Mit dem HLF 10 ist die Feuerwehr für Einsätze sehr gut ausgestattet. Es ist in Ledde stationiert. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Nach jahrelanger Planung durch die Freiwillige Feuerwehr in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung ist die Freude nun groß über ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10). Nach 14 Monaten Bauzeit wurde es beim Hersteller Rosenbauer abgeholt und ersetzt ein Fahrzeug aus dem Jahr 1988. Das Fahrzeug verfügt über eine umfangreiche Ausstattung für Löscheinsätze wie auch für die technische Hilfeleistung und rückt somit laut Pressenotiz als erstes Fahrzeug des Standortes Ledde zu Einsätzen aus.

Die Feuerwehr in Ledde hatte schon früh ein umfangreiches Konzept erarbeitet, um das Fahrzeug den örtlichen und fachlichen Bedürfnissen anzupassen. Um dieses Konzept umzusetzen, wurden aus Mitteln des Fördervereins der Feuerwehr in Ledde sowie mit Spenden mehrere 1000 Euro in zusätzliche Ausrüstungsgegenstände investiert.

Mittel des Fördervereins

Das von der Firma Rosenbauer in Luckenwalde gefertigte HLF 10 verfügt über eine Feuerlöschkreiselpumpe, die über die Heckklappe mit integrierten Rollladen zugänglich ist. Der Wassertank besitzt ein Volumen von 2500 Liter und der eingebaute Schaummitteltank fasst 200 Liter. Komplett in LED-Ausführung sind Lichtmast, Verkehrswarneinrichtung am Heck, Innenbeleuchtung in Aufbau und Kabine sowie die Umfeldbeleuchtung ausgeführt. Im Mannschaftsraum sind vier Atemschutzgeräte gelagert.

Zur fahrzeugtechnischen Ausstattung gehören unter anderem ein Navigationsgerät, ein Einspeisesystem für Strom und Druckluft, eine Rückfahrkamera mit Lautsprecher, LED-Umfeldbeleuchtung, Suchscheinwerfer im Fahrerhaus sowie ein Pump`n Roll-Betrieb (Wasserabgabe während der Fahrt). Für die feuerwehrtechnische Ausstattung wurde das Fahrzeug unter anderem ausgestattet mit pneumatischem, fernsteuerbarem LED-Lichtmast sowie einem Wasserwerfer auf dem Dach (Wasser und Schaumabgabe).

Es gibt kaum etwas, was das Fahrzeug nicht hat: Vom Rettungsrucksack über Wärmebildkamera und Elektrohochleistungslüfter mit Wassernebeleinsatz über Motorkettensäge und Forstarbeiterhelm bis hin zu hydraulischen Rettungsgeräten und einem Drucklufthebekissen ist alles vorhanden. Somit sieht sich der Löschzug Ledde für seine Zusatzaufgabe, die erweiterte technische Hilfeleistung, sehr gut ausgestattet.

Startseite
ANZEIGE