1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Geld muss erwirtschaftet werden

  8. >

Erhöhung des Grundbetrages bereitet Ledder Werkstätten Sorgen

Geld muss erwirtschaftet werden

Tecklenburg-Ledde

Was hat das BAföG mit dem Geld zu tun, das die Beschäftigten in den Ledder Werkstätten bekommen? Sehr viel. Und dadurch kann es Probleme geben.

Von und

Susanne Hielscher (2.v.r.) übergab Anja Karliczek (Mitte) den Protestbrief. Mit in der Diskussionsrunde saßen Kai-Jan Arends (2.v.l.), Christian Maas (l.) und Andreas Laumann-Rojer. Foto: Ledder Werlkstätten

Ende Juni hat der Bundestag die Erhöhung des BAföGs für Studierende um 5,75 Prozent ab kommendem Jahr beschlossen. Was man in diesem Zusammenhang nicht ahnt: Das trifft die 1330 Beschäftigten der Ledder Werkstätten direkt. Das Sozialgesetzbuch III legt nämlich fest, dass der Grundbetrag des Werkstattentgeltes, der „Lohn“ der Menschen mit Behinderungen in Werkstätten, daran gekoppelt ist, also auch entsprechend steigt. Das klingt gut, hat aber einen Haken: Dieser Grundbetrag steigt von aktuell 109 auf dann 126 Euro monatlich. Dieses Geld ist allerdings kein Steuergeld, sondern muss von den Einrichtungen selbst erwirtschaftet werden. Entgelte stammen ausschließlich aus den Erlösen der Werkstattarbeit. Darauf weisen die Ledder Werkstätten in einem Pressebericht hin.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE