Antrag der Schulpflegschaft der Teutoburger Wald-Schule zu Be- und Entlüftungsanlagen

Größtmöglicher Schutz der Kinder

Tecklenburg

Die Schulpflegschaft der Teutoburger Wald-Schule hat bei der Stadt einen Antrag zur „Konzeptionsplanung für den Einbau von Be- und Entlüftungsanlagen an den Grundschulstandorten Tecklenburg, Brochterbeck, Leeden und Ledde“ eingereicht.

Von Ruth Jacobusund

Damit die Kinder gesund bleiben, beantragt die Schulpflegschaft für alle vier Grundschul-Standorte eine Konzeption zu erarbeiten für die Anschaffung von Be- und Entlüftungsanlagen. Foto: Sebastian Kahnert

Bislang hatte die Stadtverwaltung dem Einbau von Be- und Entlüftungsanlagen in den Grundschul-Standorten eine Absage erteilt. Zum Beispiel im November vergangenen Jahres, als die CDU einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Unter anderem ging es damals um die Wirksamkeit, um Kosten und darum, dass es damals keine Nachfragen von Eltern, Schülern oder Lehrern gegeben habe. Das ist nun anders. Die Schulpflegschaft der Teutoburger Wald-Schule hat bei der Stadt einen Antrag zur „Konzeptionsplanung für den Einbau von Be- und Entlüftungsanlagen an den Grundschulstandorten Tecklenburg, Brochterbeck, Leeden und Ledde“ eingereicht.

Darin heißt es: „Die Verwaltung der Stadt Tecklenburg wird beauftragt, kurzfristig bis zu den Sommerferien 2021 für die Grundschulen der Teutoburger Wald-Schule mit den Standorten Tecklenburg, Brochterbeck, Leeden und Ledde die Planung für den Einbau von Be- und Entlüftungsanlagen durchzuführen.

Wie aus Regierungskreisen bekannt wurde, plant die Bundesregierung, sich bei der Anschaffung von Be- und Entlüftungsanlagen für Grundschulen finanziell zu beteiligen.

Da davon ausgegangen werden kann, dass viele Kommunen dieses Programm ausschöpfen werden, ist es dienlich, die Planung im Vorfeld zu erstellen. Nur dieses ermöglicht unserer Kommune, zeitnah von dem Programm zu profitieren.“

Wissenschaftlich belegt

Die Pflegschaften aller vier Grundschul-Standorte weisen außerdem darauf hin, dass wissenschaftlich belegt worden sei, dass moderne Be- und Entlüftungsanlagen der Reduzierung der Übertragung von Infektionen dienen. Diese Anlagen verminderten nicht nur die Übertragung von Corona-Viren, sondern auch von allen anderen Krankheitserregern.

„Wir sind als Schulpflegschaft darauf bedacht, einen möglichst großen Schutz der Kinder zu gewährleisten. Dieses Anliegen wird sicherlich von allen Amtsträgern des Rates ebenso geteilt“, heißt es weiter in dem Antrag.

Ein weiterer Vorteil sei die Wärmerückgewinnung in den modernen Be- und Entlüftungsanlagen. Die Reduzierung der Heizenergie werde sich im städtischen Haushalt bei den Energiekosten bemerkbar machen. Umweltpolitisch sei die Anschaffung ebenfalls zu begrüßen, nennt die Pflegschaft einen weiteren Grund.

Der Stadtrat wird gebeten, ein einstimmiges Votum für die Planung abzugeben, um die Kinder der Stadt Tecklenburg zu schützen.

Startseite