1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Klein und trotzdem vielfältig

  8. >

Es gibt wieder einen Leinen- und Handwerkermarkt

Klein und trotzdem vielfältig

Tecklenburg

Die 32. Auflage wird zwar kleiner als sonst, aber trotzdem vielfältig. Die Tecklenburg Touristik lädt zum Leinen- und Handwerkermarkt.

Von und

Handgewebtes Leinen in allen Formen und Variationen Foto: Anne Reinker

Darauf haben sicherlich viele gewartet: Dass es endlich wieder einen Leinen- und Handwerkermarkt gibt. Seit über 30 Jahren gehört diese Traditionsveranstaltung zum Tecklenburger September. Zwei Jahre musste sie wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Nun gibt es – wenn auch in abgespeckter Form – die 32. Auflage. Am Samstag und Sonntag, 11. und 12. September, wird die Festspielstadt wieder zum Anziehungspunkt für alle, die edles Leinen und altes Handwerk lieben. Jeweils von 10 bis 18 Uhr können die Besucher das besondere Flair dieses Marktes genießen. Die Tecklenburg Touristik lädt dazu ein.

Besonderes Flair

Der Markt wird beschränkt auf den Innenbereich des Meesenhofs und das Kulturhaus. Zur Kontaktnachver-folgung kann die Luca App genutzt werden. Auch eine schriftliche Dokumentation der Daten ist möglich.

„Den Besuchern wird unter anderem textiles Handwerk wie Blauhanddruck, Klöppeln und Sticken präsentiert. Wie immer wird altes, handgewebtes Leinen in allen Formen und Variationen und die zugehörige Literatur angeboten; ebenso Spitzen und Borten, historische Wäsche sowie Strickwaren und von Hand gefertigter Schmuck“, kündigt die Tecklenburg Touristik an. Es werde viele Anregungen für das eigene Hobby gegeben und die Möglichkeit zum Fachsimpeln mit den Ausstellern.

Schlossbastion

An beiden Tagen gibt es außerdem zwischen 14 und 17 Uhr Führungen in der Schlossbastion. Am Sonntag werden sie im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ kostenlos angeboten.

Für Kunstinteressierte bietet sich ein Besuch im Torhaus Legge an. Dort wird die Ausstellung „Land und Meer – Ufergeschichten“ gezeigt. Es handelt sich um eine kleine Retrospektive der abstrakten Landschaftsmalerei von Martina Schröder aus Riesenbeck. Sie entnimmt ihre Motive der Natur, angezogen von Naturphänomenen, dem besonderen Licht und Himmelsleuchten an den Küsten von Nord- und Ostsee (Öffnungszeiten Samstag, 14 bis 18 Uhr, und Sonntag, 11 bis 18 Uhr).

Besucher sind am Sonntag im renovierten historischen Fachwerkhaus „Im Grund“ willkommen. Dieses wurde vom Geschichts- und Heimatverein (GHV) restauriert und soll künftig als Gemeinschaftshaus dienen. Das Gebäude stammt vermutlich aus dem Jahr 1518. Es werden ab 11 Uhr stündlich Führungen angeboten (Kleingruppen mit maximal acht Personen). Die letzte Führung beginnt um 16 Uhr.

Weitere Informationen sind bei der Tecklenburg Touristik GmbH erhältlich (

 0 54 82/93 890, www.tecklenburg-touristik.de).

Startseite