1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Nun sind die Bürger gefragt

  8. >

Ausstellung und Wettbewerbe zur Neugestaltung des Burgbergs

Nun sind die Bürger gefragt

Tecklenburg

Die erste Planung steht, doch Ideen werden noch aufgenommen. Deshalb gibt es für die Neugestaltung des Burgbergs Wettbewerbe und eine Ausstellung, die ab heute zu sehen ist.

Von Ruth Jacobusund

Landrat Dr. Martin Sommer (links) und Bürgermeister Stefan Streit Foto: Ruth Jacobus

Er ist der „Balkon des Münsterlandes“ und kulturell von Bedeutung. Für Landrat Dr. Martin Sommer ist der Burgberg etwas ganz Besonderes. Allerdings – auch das verhehlt er nicht – ist das Gelände in die Jahre gekommen. „Das ist nicht mehr angemessen für diesen besonderen Ort.“ In der Tat fehlt dem Burgberg seit Jahren die nötige Pflege, er wirkt teilweise verkommen und ist nicht die Touristenattraktion, die er sein könnte. Er schlummert vor sich hin. Aus diesem Dornröschenschlaf wolle man ihn nun wecken, kündigte der Landrat am Freitagabend im Kulturhaus an. Dort eröffnete er gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Streit im kleinen Kreis eine Ausstellung, in der die Pläne für den Burgberg präsentiert werden. Ab heute ist sie öffentlich zugänglich.

Dornröschenschlaf

Der Kreis Steinfurt ist Hauptakteur der Neugestaltung, ihm gehört der größte Teil der Flächen. „Wir wollen über den Planungsprozess informieren und mit dem Denkmalschutz und den Bürgern zusammenarbeiten“, so Dr. Sommer, der in diesem Zusammenhang auf viele interessante Gespräche hofft. Dienstags und donnerstags ist die Ausstellung jeweils von 14 bis 18 Uhr im Kulturhaus geöffnet. Donnerstags wird ein Vertreter des Kreises vor Ort sein, der Fragen beantwortet und Anregungen entgegennimmt.

Zusätzlich gibt es den Wettbewerb „Burggeschichten“ – für Erwachsene und für Kinder. Erwachsene werden aufgerufen, persönliche Geschichten zu erzählen. Das können Erlebnisse aus der Kindheit sein, historisch belegbare Geschichten oder Anekdoten aus der Vergangenheit.

Geschichten und Bilder

Kinder werden aufgefordert, ihre Ideen und Geschichten über den Burgberg zu malen. Besonders bei der Gestaltung des Spielplatzes sind Vorschläge und Wünsche willkommen. Ob Abenteuer zwischen alten Bäumen oder Ritter und Räuber – alles ist willkommen.

Beides – Geschichten und Bilder, jeweils DIN-A-4-Format – kann bis zum 3. Januar an den Kreis Steinfurt geschickt werden (zu Händen Anne Ewering, Tecklenburger Straße 10, 48565 Steinfurt, E-Mail burgberg@kreis-steinfurt.de). Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für die Freilichtbühne.

Der Kreis und die Stadt hoffen, dass die Ausstellung im Kulturhaus rege besucht wird. Auch dieses Gebäude sei ein Denkmal und eine kulturhistorische Städte, so Bürgermeister Stefan Streit. Er erinnerte daran, dass die Stadt das Kulturhaus – das ehemalige Kreisheimathaus – vor rund 20 Jahren für einen Euro vom Kreis übernommen habe.

Nach dem Kloster Gravenhorst schaffe der Kreis nun in Tecklenburg mit der Umgestaltung des Burgbergs ein weiteres Highlight. So lasse sich „etwas Tolles entwickeln“. Es sei Projekt auch für nachfolgende Generationen.

Startseite
ANZEIGE