1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Reizvolles Spiel der Gezeiten

  8. >

Neue Ausstellung in der Legge

Reizvolles Spiel der Gezeiten

Tecklenburg

Sie sind alleine durch das Spiel der Gezeiten an den Stränden der ostfriesischen Inseln entstanden: die „Sandmalereien“, die ab Samstag in der Legge zu sehen sind.

Bei den „Sandmalereien“ hat kein Mensch Hand angelegt, sie werden von der Natur geschaffen. Foto: Joachim Kakau

„Sandmalereien“ ist eine Fotoausstellung überschrieben, die vom 7. bis zum 29. Januar in der Legge stattfindet.

Joachim Kakau stellt dort aus.

Kakau, Jahrgang 1963, ist gebürtiger Niedersachse und lebt im Kreis Steinfurt. Er fotografiert seit dem 16. Lebensjahr analog – vor allem schwarz-weiß und von Anfang an mit eigenem Labor. Der Schwerpunkt seiner Arbeiten ist die Darstellung von Abstraktem – oft aus der Natur –, die Fokussierung auf Formen und Strukturen, an denen das Auge und die Gedanken entlanggleiten können. Darüber hinaus finden sich ästhetisch reizvolle Landschaften und Stadtansichten.

Reizvolle Ansichten

Bei den „Sandmalereien” hat kein Mensch Hand angelegt, sie sind alleine durch das Spiel der Gezeiten an den Stränden der ostfriesischen Inseln entstanden. Bei ablaufendem Wasser hinterlassen die rhythmischen Wogen des zurückweichenden Meeres vergängliche Zeichnungen und Spuren im Sand. Die nächste Flut spült diese filigranen Bilder wieder fort, um Platz für Neues zu schaffen.

Der gesamte Prozess der Bilderstellung verläuft analog. Daher gibt es keine Möglichkeiten der Veränderung des Bildes durch Programme in der Kamera während der Aufnahme oder durch nachträglichen Bearbeitung am Computer, wie es bei der digitalen Fotografie üblich ist.

Fotografiert wird auf schwarz-weiß Negativfilmen, im Kleinbildformat mit Leica R8 und Leica R9, im Mittelformat mit der Mamiya 7 II. Bei den Aufnahmen werden einzig bei bestimmten Motiven Farbfilter genutzt, um Kontraste zu beeinflussen. Die Entwicklung der Negative und die Abzüge der Bilder auf Barytpapier werden im eigenen Labor durchgeführt.

Die Ausstellung ist jeweils samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Startseite