1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Renette wächst im Marcker Esch

  8. >

ANTL und Volksbank pflanzen zehn Obstbäume

Renette wächst im Marcker Esch

Tecklenburg

Die Streuobstwiese im Marcker Esch wächst: Die ANTL hat zehn Apfelbäumchen gepflanzt

Von Ruth Jacobusund

Pflanzaktion der ANTL: (von links) Sabrina Bielschke, Rainer Lagemann, Irmgard Heicks, Christian Schäfer, Daniel Pawlik, Felix Schuler und Karl-Heinz Löckener. Foto: Ruth Jacobus

Kein Apfel schmeckt besser als der direkt vom Baum – besonders knackig schmeckt er, wenn er frisch stibitzt worden ist. Wer hat früher als Kind nicht zugegriffen, wenn in Nachbars Garten oder auf einer Wiese Äpfel verlockend leuchteten? Doch Obstbäume sind seltener geworden – das gilt besonders für die alten Sorten. Deren Erhalt und weiterer Verbreitung hat sich die Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL) auf die Fahnen geschrieben. Aus dem Obst entsteht der „Tecklenburger Streuobstwiesenapfelsaft“. Am Donnerstag wurden zehn neue Bäume der Sorte Goldrenette angepflanzt.

Das Geld für die Pflanzen stammt von der Volksbank Münsterland Nord. Sie hatte aus Anlass ihres 140-jährigen Bestehens den Förderwettbewerb „140 Bäume für unsere Region“ ausgeschrieben. Unter anderem wurden damit gemeinnützige Vereine wie die ANTL angesprochen. Die nutzte die Chance gerne und bekam den Zuschlag für zehn Apfelbäume beziehungsweise 2500 Euro in die Kasse.

Alte Obstsorten

31 Vereine haben mitgemacht, erläutert Sabrina Bielschke vom Marketing der Volksbank. Da hätten die 140 Bäume nicht ausgereicht. Es wurde aufgestockt auf 260 Bäume, die im Münsterland gepflanzt wurden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Christian Schäfer (Regionalleiter Privatkundengeschäft) sowie Rainer Lagemann, Irmgard Heicks, Daniel Pawlik, Felix Schuler und Karl-Heinz Löckener von der ANTl wurden die Bäume auf der Wiese im Marcker Esch nahe Haus Marck gepflanzt.

Die ANTL kümmert sich seit vielen Jahren um alte Obstsorten und den Erhalt des Artenreichtums. Die Bäume sind Lebensraum für Vögel und binden außerdem CO2. Das ungespritzte Obst wird zu Saft verarbeitet und während der Saison auch verkauft.

Startseite
ANZEIGE