Nach Rohrbruch kann das Nichtschwimmerbecken genutzt werden

Saisonstart im Waldfreibad

Tecklenburg

Es ist zwar nur eine „kleine“ Lösung, aber immerhin können die Wasserratten im kühlen Nass plantschen. Nach dem Wasserrohrbruch im Waldfreibad ist zumindest das Nichtschwimmerbecken freigegeben, das andere folgt Ende nächster Woche.

Von und

Das Schwimmerbecken kann noch nicht genutzt werden, aber im Nichtschwimmerbecken (rechts) dürfen sich die Wasserratten bereits tummeln und das kühle Nass genießen. Foto: BWG

Endlich ist es auch im Waldfreibad Tecklenburg soweit. Die Beprobung des Freibades ist abgeschlossen und die Freibadsaison kann gestartet werden. Am Donnerstag früh um 6.30 Uhr haben sich die Tore geöffnet und das Nichtschwimmerbecken kann bis 20 Uhr genutzt werden.

Wie berichtet, musste wegen eines Rohrbruchs am Schwimmerbecken der Zeitplan und damit die Eröffnung für den Schwimmerbereich nach hinten verschoben werden. Dazu der Betriebsleiter Tilo Frömmel: „Leider wurden wir ja auf der Zielgeraden von dem Wasserrohrbruch überrascht, so dass wir unsere ursprünglichen Öffnungspläne anpassen mussten. Wir haben jetzt eine Lösung gefunden, um zumindest den ersten Schritt in den Freibadbetrieb zu machen.“

Da schnell eine gute Baufirma gefunden werden konnte und zudem auch zügig der Schaden lokalisiert werden konnte, arbeitet die Bäder und Wasser GmbH (BWG) bereits seit einiger Zeit an einer schnellstmöglichen Inbetriebnahme des Beckens.

Der Schaden wurde beigelegt, die bestehenden Wasserrohre ersetzt und mit dem bestehenden Leitungssystem verschweißt. Wie die BWG mitteilt, wurde anschließend mit der vorsichtigen Befüllung des Hauptbeckens begonnen, um noch bei offener Baustelle zu erkennen, ob alle Undichtigkeiten erkannt worden sind. Da keine weiteren Überraschungen aufgetaucht sind, wird das Becken jetzt vollständig gefüllt und die Baustelle neben dem Becken geschlossen. Anschließend wird dann die Technik des Schwimmerbeckens wieder in Betrieb genommen, damit das Labor diesmal ein mit Wasser gefülltes Schwimmbecken beproben kann.

Betriebsleiter Tilo Frömmel

Nach Angaben der BWG kann dann frühestens Ende nächster Woche mit einer Freigabe des Hauptbeckens gerechnet werden.

„Aktuell ist es natürlich etwas unglücklich, dass wir nur mit dem Nichtschwimmerbecken in Betrieb gehen können und wir unser attraktives Hauptbecken mit einem Bauzaun absperren müssen. Die nächsten Tage werden dadurch etwas herausfordernd, da wir ja aufgrund der Coronaregeln auch nur mit einer kleineren Besuchermenge arbeiten können. Wir haben aber im Gespräch mit der Stadt Tecklenburg erreicht, dass wir bis zur Inbetriebnahme des Hauptbeckens auch nur den ermäßigten Eintritt verlangen und hoffen natürlich, dass wir dadurch wieder etwas Freude verbreiten können“, so der Betriebsleiter weiter.

Konkret bedeutet das für das Waldfreibad: 2,50 Euro Eintritt für alle Besucher, aber auch erstmals nur die Nutzungsmöglichkeit des Nichtschwimmerbeckens mit der Doppelrutsche. Im Waldfreibad gelten die gewohnten Coronaregeln des Vorjahres mit der Möglichkeit für eine Nutzung der Luca-App zur Kontaktdatenverfolgung.

„Die Ausgangslage ist nicht ideal, aber es kommt ja auch darauf an, was wir daraus machen werden. Da sind wir jetzt natürlich um so mehr gefordert, uns trotz und mit Corona das eine oder andere Highlight für die Freibadsaison auszudenken“, kündigt Betriebsleiter Tilo Frömmel an.

Startseite