1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Schnelle Hilfe für die Kinder

  8. >

Anja Hirschmann berichtet über die Projekte in Malawi

Schnelle Hilfe für die Kinder

Tecklenburg

Nach wie vor ist die Not groß und Hilfe notwendig im afrikanischen Malawi. Anja Hirschmann war jetzt erneut vor Ort.

Von Ruth Jacobusund

Anja Hirschmann in einem neuen Klassenzimmer, das innerhalb kürzester Zeit entstanden ist. Nun haben die Mädchen und Jungen ein Dach über dem Kopf, wenn sie unterrichtet werden. Foto: Verein Magi

Einen neuen Kindergarten eingeweiht, einen Block für eine Schule fertiggestellt, fünf weitere Brunnen gebohrt – es ist immer wieder erstaunlich, wie in kürzester Zeit und mit relativ wenig Geld Projekte umgesetzt werden können. Jedes Mal, wenn Anja Hirschmann von einem Besuch im afrikanischen Malawi zurückkehrt, hat sie gute Nachrichten.

Seit Sonntag ist die Vorsitzende des Vereins Magi wieder in der Heimat und muss sich erst einmal akklimatisieren. In Malawi ist Regenzeit, dort herrschen mit 40 Grad Celsius hochsommerliche Temperaturen. In Tecklenburg dagegen muss sie sich in eine wärmende Strickjacke hüllen. Doch durch das schlechte Wetter lässt sie sich ihre gute Laune nicht verderben. „Es war total schön“, ist sie begeistert von ihrer Reise nach Malawi. Dort unterstützt und initiiert ihr Verein „Magi“ bereits seit vielen Jahren Hilfsprojekte vor allem für Kinder.

Kindergarten und Schule

Was die Tecklenburgerin so begeistert, sind die aktuellen Fortschritte. Für einen alten, baufälligen Kindergarten musste Ersatz geschaffen werden. Im Oktober war Baubeginn und passend zur Regenzeit alles fertig, sodass die Kinder nicht nur ein Dach über dem Kopf haben, sondern auch mit Essen versorgt werden. Rund 100 Mädchen und Jungen besuchen die Einrichtung. Ebenfalls im Oktober war Baubeginn für eine Schule. Die bestehende war eigentlich eine Schule ohne Gebäude, die vor dem Wetter keinerlei Schutz bot. Rund 2500 Kinder werden dort unterrichtet. Die ersten haben nun ein Dach über dem Kopf, weitere Gebäude sollen folgen.

„Das Geld kommt und es geht sofort los“, berichtet Anja Hirschmann davon, dass Projekte unverzüglich umgesetzt werden, wenn es entsprechende Spenden gibt. „Das schafft Vertrauen.“

Was derzeit schlimm ist, sind die Cholera-Infektionen, Schulen mussten geschlossen werden. Da wurde Anja Hirschmann aktiv und hat eine Massenimpfung organisiert für die Kinder und die Mitarbeiter. Der ganze Magi-Campus hat eine Impfung bekommen. Außerdem hat die Tecklenburgerin fünf Schulen besucht und dort erreicht, dass ebenfalls die Impfung in die Schulen geholt wird. „Das läuft jetzt an.“

Anja Hirschmann

Insgesamt sei die Lage weiter schwierig, erläutert Anja Hirschmann. „Die Kinderhäuser sind überlaufen, die Not ist groß.“ Die Preise würden steigen und die Währung sei im Keller. Es gibt also viel Arbeit für ehrenamtliche Helfer wie Anja Hirschmann. Kein Wunder, dass sie bei ihren Besuchen in Malawi stets ein volles Programm hat. Dabei ist auch die Netzwerkpflege wichtig.

Und sie ermuntert die Menschen, Verantwortung zu übernehmen, hinzusehen und zu handeln. Dadurch ist auch ein Mädchen in die Magi-Einrichtung gekommen, das völlig abgemagert und mutlos war. Es lebte im Haus seines Onkels und musste dort schwere Hausarbeiten verrichten. Zu Essen gab es nur die Reste, die dort zu finden waren. Das Mädchen habe man sofort bei sich aufgenommen, erzählt Anja Hirschmann.

Wer die Arbeit von Anja Hirschmann und den Verein Magi unterstützen möchte, kann spenden auf das Konto IBAN: DE43 4035 1060 0073 1257 34, SWIFT: WELADED1STF oder per PayPal: magi.ev@web.de. Weitere Informationen über den Verein und dessen Arbeit gibt unter www.magi-ev.de.

Startseite