1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. „Shrek“ als Musical: bunt, lustig und etwas schräg

  8. >

Freilichtspiele Tecklenburg

„Shrek“ als Musical: bunt, lustig und etwas schräg

Tecklenburg

Die Fans der Freilichtbühne dürfen schon einmal ihre Lachmuskeln trainieren, denn die werden in der Saison 2017 arg strapaziert. „Shrek“ kommt nach Tecklenburg. „Bunt, lustig und etwas schräg“ werde das Musical, kündigt Intendant Radulf Beuleke bereits an.

Ruth Jacobus

So kennt man „Shrek“ aus seinen Filmen. Er posiert mit dem gestiefelten Kater. Das Musical wird eine Herausforderung für Masken- und Kostümbildner. Foto: dpa-Film

Die Fans der Freilichtbühne dürfen schon einmal ihre Lachmuskeln trainieren, denn die werden in der Saison 2017 arg strapaziert. „Shrek“ kommt nach Tecklenburg. Das preisgekrönte Musical ist dann erstmals in Deutschland open air zu sehen.

„Bunt, lustig und etwas schräg“ werde das Musical, kündigt Intendant Radulf Beuleke bereits an. Die Regie übernimmt Ulrich Wiggers, der sich so langsam zum Haus- und Hof-Regisseur der Bühne entwickelt. In Tecklenburg führt er derzeit Regie in „Artus“ und „Saturday Night Fever“, im vergangenen Jahr zeichnete er verantwortlich für „Zorro“.

Das Musical „Shrek“ basiert auf dem gleichnamigen Kinofilm, der 2001 Premiere feierte und 2002 als bester animierter Spielfilm einen Oscar erhielt. Auf die Bühne kam die Geschichte erstmals in New York (acht Mal nominiert für den „Tony Award“) und London, bevor es 2014 in Düsseldorf Deutschland-Premiere feierte.

Die Premieren der Saison 2016 in Tecklenburg

Derzeit laufen auf der Bühne der Freilichtspiele Tecklenburg die Stücke "Saturday Night Fever", "Die drei Musketiere" und "Artus".

„Shrek“, der grüne Oger, und seine Freunde haben mittlerweile Kult-Status. Alle möglichen Fabel- und Märchenwesen sind dabei, wenn „Shrek“ seine Prinzessin erobert. Da ist viel Platz für durchgeknallte Szenen und köstlichen Humor.

Wer den Film kennt, weiß, worauf er sich bei dem Musical einlässt. Fans des Oger haben gestern bereits die Facebook-Seite der Bühne bombardiert. „Bitte, bitte, lass uns zusammen Shrek gucken, schreibt eine Userin an ihre Freundin. Weitere Kommentare: „Da wird Tecklenburg nächstes Jahr ja spannend“, „juchuuu – genial“ und „Ulrich Wiggers übernimmt die Regie. Das kann nur geil werden.“

„Wow wie toll, ihr macht mich gerade mega happy, ich hatte es in Düsseldorf gesehen und ich habe mir sooo sehr gewünscht, dass es noch Mal irgendwo gezeigt wird“, schreibt ein weiterer Fan von „Shrek“. Andere betreiben bereits Urlaubsplanung: „Ich würde sagen, wir machen nächstes Jahr einen kleinen Kurzurlaub.“

Um die Planung zu erleichtern: „Shrek“ feiert am 17. Juni 2017 Premiere. 20 Vorstellungen wird es geben. Der Kartenvorverkauf startet am 15. November.

„Gegenpol“ zum vergnüglichen „Shrek“ ist im nächsten Jahr das dramatische Musical „Rebecca“, ebenfalls zum ersten Mal in Deutschland open air zu sehen. Dem Stück liegt der gleichnamige Roman der englischen Schriftstellerin Daphne du Maurier zugrunde. Alfred Hitchcock hatte ihn verfilmt und damit einen Riesenerfolg. Es geht um eine junge Frau, die einen wohlhabenden, verwitweten Aristokraten heiratet. Auf dessen Landsitz muss sie sich mit dem Rätsel um dessen erste Frau Rebecca auseinandersetzen.

Das Musical wurde 2006 in Wien uraufgeführt.

Startseite
ANZEIGE