1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. „Stromfresser im Blick haben“

  8. >

Energieberaterin gibt auf Einladung der Grünen Tipps

„Stromfresser im Blick haben“

Tecklenburg-Brochterbeck

Viele praktische Tipps gab bei einer Info-Veranstaltung der Grünen. Das zentrale Thema war die Energieeinsparung.

Gut besucht war die Informations-Veranstaltung der Grünen in der Gaststätte Franz. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Zu einem Vortrag der Bauingenieurin Viktoria Magiera, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, hatten die Grünen eingeladen. Themen waren Tipps zum Energiesparen und die Diskussion mit der Spezialistin. Im gemütlichen Saal der Historischen Gaststätte Franz erschienen rund 50 Interessierte.

Gestartet wurde mit der Empfehlung, die eigenen Zählerstände regelmäßig zu kontrollieren, um ein Gefühl für den persönlichen Verbrauch zu bekommen.

Heizung ist natürlich das große Thema. Es wussten wohl die wenigsten, dass man mit einem Grad weniger Raumtemperatur sechs Prozent Energie sparen kann. Die Heizkörper sollten dabei immer entstaubt und entlüftet sein. Nischen, Rolladenkästen und Heizrohre sollten gedämmt werden. Das gilt auch für die Keller- und die obere Geschossdecke. Tipps für den wichtigen Punkt Duschen können dem Online-Duschrechner entnommen werden, schreiben die Grünen in einem Pressebericht.

Stromverbrauch

Ein wichtiges Thema ist natürlich auch der Stromverbrauch. Ein Drittel davon geht zulasten der Unterhaltungselektronik, so die Referentin. Bei der Verbraucherzentrale können Strommessgeräte ausgeliehen werden, die die „Stromfresser“ des Haushaltes identifizieren.

Nach vielen anderen guten Tipps von Viktoria Magiera wurden noch Fragen zu Solarthermie, Pellet-Heizungen, Wärmepumpen und Legionellengefahr gestellt. Und was passiert mit den alten Photovoltaik(PV)-Platten? Diese Frage konnte von Pascal Uhlmann, Ratsherr der Grünen, beantwortet werden. Gerade bei PV-Platten gehe die Entwicklung in Riesenschritten in Richtung Recycling, da sie so viele wertvolle Materialien enthalten, bei denen sich die Wiederverwertung lohne. Außerdem informierte Uhlmann über den für Photovoltaik-Anlagen bestehenden Fördertopf der Stadt Tecklenburg.

Startseite