1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Viele Infos im Bioenergiepark

  8. >

Gewässer- und Landschaftsschutzverein

Viele Infos im Bioenergiepark

Tecklenburg-Brochterbeck

Infos über die Verwertung und Aufbereitung von Bioabfall und Grünabfall zu Kompost, die Verwertung von Altpapier, Rest- und Sperrmüllentsorgung, Einsatz des Schadstoffmobils, Elektroaltgeräte, die Gewerbeabfallberatung sowie das Abfallwirtschaftskonzept des Kreises Steinfurt bekamen Mitglieder des Gewässer- und Landschaftsschutzverein Brochterbeck-Wechte bei einem Besuch in Saerbeck.

Viele Informationen bekamen die Vereinsmitglieder bei ihrem Besuch in Saerbeck. Foto: Gewässer- und Landschaftsschutzverein

Mit den Ressourcen unserer Erde sorgsam, umweltgerecht, umsichtig und nachhaltig umgehen – unter diesem Motto hat der Gewässer- und Landschaftsschutzverein Brochterbeck-Wechte mit Sitz in Tecklenburg die Entsorgungsgesellschaft Kreis Steinfurt (EGST) im Bioenergiepark in Saerbeck besucht.

Wilfried Grunendahl und Wilhelm Schulte als Initiatoren der Veranstaltung begrüßten 20 interessierte Mitglieder. Im Rahmen eines interessanten Vortrags mit anschließender ausgiebiger Werksführung durch EGSt-Prokuristin Eva Witthake und EGSt-Geschäftsführer Carsten Rehers haben sich die Besucher ein informatives Bild über einen auf sozial-ökonomischer sowie fachlicher Ebene äußerst verantwortungsbewusst agierenden Fachbetrieb machen können. Das berichten die Organisatoren in einer Pressemitteilung.

Die EGSt ist seit dem Jahr 2000 eine hundertprozentige Tochter des Kreises Steinfurt und koordiniert seit Gründung 1993 in dessen Auftrag die Abfallwirtschaft im Kreis Steinfurt. Die EGST als kommunaler Wirtschaftsbetrieb ist zugleich als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert und nimmt mit 48 Mitarbeitenden an den Standorten Altenberge und Saerbeck verschiedene Aufgaben wahr: Dazu gehören unter anderem die Verwertung und Aufbereitung von Bioabfall und Grünabfall zu Kompost, die Verwertung von Altpapier, Rest- und Sperrmüllentsorgung, Einsatz des Schadstoffmobils, Elektroaltgeräte, die Gewerbeabfallberatung sowie das Abfallwirtschaftskonzept des Kreises Steinfurt.

Grüner Strom

Die Vereinsmitglieder erfuhren, dass das Unternehmen grünen Strom aus Photovoltaik, Biogas aus der Bioabfallvergärung und der Vergärung von nachwachsenden Rohstoffen sowie aus Deponiegas erzeugt und zwei Windenergieanlagen betreibt. Insgesamt produziert die EGSt pro Jahr Strom in einer Größenordnung von etwa 20,4 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Zudem werden rund 8,4 Millionen Kilowattstunden Wärme produziert und jeweils standortnah genutzt.

Die EGST vermarktet ein jährliches Aufkommen von etwa 13 000 Tonnen Biokompost und circa 10 000 Tonnen Grünkompost.

Startseite