1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tecklenburg
  6. >
  7. Viele praktische Einspartipps für das Zuhause

  8. >

Klimaschutzmanagerin Vera Nieratschker Referentin beim Leedener Altherrenclub

Viele praktische Einspartipps für das Zuhause

Tecklenburg-Leeden

Energie zu sparen, wird immer wichtiger. Wie sich das in Privathaushalten und in einer Kommune erreichen lässt, erläuterte Vera Nieratschker im Leedener Altherrenclub. Die Klimaschutzmanagerin der Stadt hatte viele praktische Tipps parat.

Vera Nieratschker erhielt als Dank für ihren interessanten Vortrag einen Blumenstrauß. Foto: Altherrenclub

Klimaschutzmaßnahmen in Tecklenburg, aber auch die Lieferprobleme beim Gas und die daraus resultierenden Folgen waren jetzt Thema beim Monatstreff des Leedener Altherrenclubs. Als Referentin begrüßte Wilfried Brönstrup die Klimaschutzmanagerin der Stadt, Vera Nieratschker. Angesichts explodierender Gaspreise wies sie auf den Appell des Kreises Steinfurt mit seinen 24 Gemeinden hin, dass alle an einem Strang ziehen müssen mit dem Ziel, mindestens 20 Prozent Energieeinsparung zu erreichen. Alle Kommunen hätten schon viele konkrete Maßnahmen in Angriff genommen sowie Arbeitsgruppen, Informations-, Beratungs- und Hilfsangebote mit finanzieller Unterstützung auf den Weg gebracht.

Von der öffentlichen Hand und jedem einzelnen Bürger seien im eigenen Interesse jetzt konkrete Maßnahmen zu treffen. Die Referentin führte die von der Bundesregierung verordneten kurzfristigen Maßnahmen an: Keine Beheizung in Nichtwohngebäuden von Gemeinschaftsflächen, Temperaturhöchstgrenze von 19 Grad (außer in sozialen, medizinischen Einrichtungen, Schulen und Kindergärten), Abschalten dezentraler öffentlicher Warmwasserbereiter, Ausschalten der öffentlichen Beleuchtung von Gebäuden und Baudenkmälern und mehr.

Natürlich gibt es Ausnahmen, wie Pfarrerin Ulrike Wortmann-Rotthoff erläuterte – nämlich die Stiftskirche an Heiligabend oder den Weihnachtsmarkt Leeden doch zu beleuchten.

Kulturhaus wird geschlossen

Wie es in dem Bericht des Altherrenclubs weiter heißt, werde das Kulturhaus der Stadt ab dem 6. November bis April geschlossen. Dort werden 450 000 Kilowattstunden verbraucht – der höchste Verbrauch aller städtischen Gebäude. Das bedeutet eine insgesamt 14-prozentige Einsparung des gesamten Gasverbrauchs der Stadt. Diese habe die Straßenbeleuchtung bei 500 Lampenköpfen auf LED ausgetauscht und spart so 90 Prozent Stromkosten. Die LED-Umstellung amortisiere sich bei 25-prozentiger Förderung schon nach fünf Jahren.

Vera Nieratschker gab viele Energie-Spartipps für jeden Einzelnen: Heizkörper frei halten und richtig einstellen, nachts Rollladen schließen (Wärmeverlust 20 Prozent), Sparduschköpfe nutzen (kann 30 Prozent Warmwasserkosten sparen), kaltes Wasser zum Hände waschen und Zähne putzen spart Energie und ist ebenso effektiv, Wäschetrommel voll beladen, Eco-Programm der Waschmaschine nutzen (erbringt 50 Prozent Energieeinsparung), Kühl- und Gefrierschranktemperatur richtig einstellen (jedes Grad kälter verbraucht fünf Prozent mehr Strom).

Energiespartipps

Natürlich gab es zu diesen Empfehlungen viele Fragen und eifrige Diskussionen der Herren, die von Vera Nieratschker fachlich beantwortet werden konnten. Für Hauseigentümer gab es ebenfalls Energieeinspartipps: Heizungsrohre isolieren, Heizungspumpen und Heizkessel richtig einstellen. Fenster richtig abdichten, programmierbare Thermostate, Rollladenkästen dämmen. Viele weitere Empfehlungen wurden gegeben mit Blick auf die künftig höhere Heizkostenrechnung.

Vera Nieratschker plant als Klimaschutzmanagerin für 2023 ein Konzept zur energetischen Quartierssanierung für den Bereich „Kahler Berg“ in Tecklenburg mit einer Bürgerbeteiligung. Ziel ist die Verbesserung des Energieangebots und damit die Steigerung der Wohnqualität, die Stärkung der Nachbarschaften und die Aufwertung des Wohnumfelds. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung wird ein Strommessgerät kostenlos verliehen.

In Planung sind Klima-Schutz-AGs in der Gesamtschule und jährliche Aktionen mit den Schülern zum Thema Energie- und Ressourceneinsparung. Zwei weitere E-Ladestationen sollen Ende des Jahres auf den Parkplätzen Münsterland-Blick und Chalonnes-Platz eingerichtet werden.

Die Klimaschutzmanagerin sprach noch weitere Maßnahmen an. Dazu gehören ein dynamisches Parkleitsystem, ein kostenloser E-Lastenradverleih und das Wander-Transportrad-Mietsystem.

Ausnahmsweise gestatteten die Herren eine Verlängerung der Vortragszeit, wegen der Vielzahl der anwendbaren Informationen. Beim Resümee dankte Wilfried Brönstrup Vera Nieratschker besonders für diese wertvollen Tipps angesichts der sich abzeichnenden finanziellen Mehrbelastungen und des damit verbundenen Beitrages jedes Einzelnen zur Klimaverbesserung.

Die Herren forderten die Schaffung einer zusätzlichen Planstelle für den Klimaschutz, denn die zu erreichenden Einsparungen würden die Personalkosten mehr als decken und die Steuerzahler entlasten.

Brönstrup wies auf das nächste Treffen am 4. November hin, bei dem es um die geplante Seniorenwohnanlage an der Elbinger Straße geht. Der Geschäftsführer der Sander-Pflege, Gunnar Sander, wird das Vorhaben erläutern.

Startseite