1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Kreis-Steinfurt
  6. >
  7. Steinfurt II: So hat Wahlkreis 81 gewählt

  8. >

Landtagswahl in NRW 2022

Steinfurt II: So hat Wahlkreis 81 gewählt

Kreis Steinfurt

Bei der Landtagswahl NRW 2022 im Münsterland wurde in zwölf Kreisen gewählt. Im Wahlkreis 81 sind die Stimmen für Saerbeck und Ladbergen ausgezählt.

Ein Mitarbeiterin bereitet am Freitag (20.04.2012) im Wahlamt in Dortmund Wahlunterlagen für den Versand an Briefwähler vor. Am 13. Mai wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Foto: Bernd Thissen dpa/lnw ++ +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: dpa
  • Am 15. Mai hat die Landtagswahl 2022 in NRW stattgefunden.
  • Die Bürgerinnen und Bürger hatten zwei Stimmen. Die Erststimme entscheidet über den Direktkandidaten, mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt.
  • Alle Infos zur Landtagswahl 2022 im Wahlkreis 81 gibt es in unserem Newsticker.

So hat Ladbergen gewählt

Bei der Erststimme entfielen auf die CDU-Kandidatin Andrea Stullich 39,8 Prozent, auf Dominik Bems (SPD) 29,4 Prozent, Beate Harmsen von der FDP erlangte 6,1 Prozent. Florian Elixmann (AFD) bekam 3,8 Prozent, Grünen-Politikerin Sandra Dömer 18,8 Prozent und Marvin Freund von den Linken 1,6 Prozent.

So hat Saerbeck gewählt

Bei der Erststimme entfielen auf die CDU-Kandidatin Andrea Stullich 48,9 Prozent, auf Dominik Bems (SPD) 20,9 Prozent, Beate Harmsen von der FDP erlangte 4,7 Prozent. Florian Elixmann (AFD) bekam 3,9 Prozent, Grünen-Politikerin Sandra Dömer 19,1 Prozent und Marvin Freund von den Linken 1,7 Prozent.

Die Kandidaten im Überblick:

Andrea Stullich

Doch der Reihe nach: Andrea Stullich (56) ist die Titelverteidigerin in diesem Wahlkreis. Die ehemalige Chefredakteurin des Kreis-Lokalradios erreichte 2017 genau 46,4 Prozent der Erststimmen und sicherte sich damit das Direktmandat. Die Journalistin aus Rheine-Mesum ist Sprecherin ihrer Fraktion für Medienpolitik und engagiert sich „gegen Hass und Hetze sowie für mehr Rechtsdurchsetzung im Netz.“ Im Schulausschuss des Landtags sitzt sie nach eigenen Angaben, „weil unsere Kinder bestmögliche Bildung brauchen und so individuell wie möglich gefördert werden müssen.“ Weitere Prämissen sind eine starke Wirtschaft, sozialer Zusammenhalt und nachhaltiger Klimaschutz. Stullich möchte Aufstieg durch Bildung ermöglichen und sicher in NRW leben.

Dominik Bems

Dominik Bems (38) aus Rheine ist Mitarbeiter im Wahlkreisbüro der SPD-Bundestagsabgeordneten Sarah Lahrkamp. Er setzt sich dafür ein, „dass hochwertige und gut bezahlte Arbeitsplätze geschaffen und dass die Verkehrs- und digitale Infrastruktur modernisiert und klimafreundlicher werden.“ Bems fordert, deutlich mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen (am besten 100 000 neue Wohnungen pro Jahr in NRW), auch auf dem Land eine umfassende Gesundheitsversorgung zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die teilweise stark belasteten Kommunen auch künftig handlungsfähig bleiben. Investitionen von 2,5 Milliarden Euro und einen Digitalpakt 2.0 hält er für nötig, um vor allem Schülerinnen und Schüler fit für die Zukunft zu machen.

Sandra Dömer

Sandra Dömer (38) lebt mit ihrer Familie in Nordwalde. Die Heilpädagogin ist Kreistagsabgeordnete für die Grünen und Vorsitzende des Kreis-Jugendhilfeausschusses. Sie setzt sich ein für einen wirksameren Kinderschutz, für mehr Kinderrechte und politische Teilhabe jüngerer Menschen. Auch die Inklusion liegt Sandra Dömer sehr am Herzen, ebenso die Jugendhilfe. Naturgemäß gefällt ihr auch der Gedanke, dass künftig bereits 16-Jährige bei Landtagswahlen mitentscheiden sollen. Als Grünen-Politikerin kämpft Dömer zudem für einen wirksamen Natur- und Klimaschutz. Eine vielfältige, demokratische Gesellschaft mit klarer Kante gegen Rechts ist ihr ebenfalls ein Anliegen.

Beate Harmsen

Beate Harmsen (52) lebt in Emsdetten, wo sie sich in der Kommunalpolitik für die Freien Demokraten engagiert. Drei Eckpfeiler definiert sie als Grundlage ihrer politischen Arbeit: Die Wirtschaft muss gründerfreundlich ausgerichtet sein, die Digitalisierung schneller als bisher vorangetrieben sowie die soziale Marktwirtschaft erhalten und ausgebaut werden. Vor allem die Entbürokratisierung gelte es entschlossen voranzubringen. Bildungschancen sollten zudem nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen, sondern vom jeweiligen Talent.

Marvin Freund

Marvin Freund (31) stammt aus Recke. Der Anlagenmechaniker ist Mitbegründer der Recker Linken-Basisgruppe und sachkundiger Bürger im Kreistag. Er kritisiert „große Engpässe im Gesundheitswesen, überlastete Kliniken und überarbeitete Pflegekräfte, fehlende soziale Absicherung für Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen, ungleiche Chancen in der Bildung und eine Politik, die sich an viel zu vielen Stellen den Interessen der Großkonzerne unterwirft.“ Eine sozialere und klimagerechte Politik ist laut Freund unabdingbar.

Florian Elixmann

Florian Elixmann (34) ist wohl das bekannteste Gesicht der AfD im Kreis Steinfurt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter aus Rheine ist Sprecher der AfD-Kreistagsgruppe sowie des Kreisverbands und trat auch schon für seine Partei bei der Bundestagswahl im Herbst vergangenen Jahres an. Elixmann möchte, wie er es formuliert, dass „NRW wieder ein Standort für Unternehmen und Familien, frei von Ökosozialismus und Umverteilungsorgien“ wird. Weiter kritisiert er eine „wohlstandsvernichtende und abseitige Klima-Ideologie.“

Weitere Informationen rund um die Wahl finden Sie außerdem auf unserer Special-Seite zur Landtagswahl in NRW 2022.

Startseite
ANZEIGE