SPD-Kreistagsfraktion besucht FMO

„Wichtiges Stück Infrastruktur“

Kreis Steinfurt

Die Luftfahrt erlebt turbulente Zeiten. Ob und wie sich die Turbulenzen auf den Flughafen Münster/Osnabrück auswirken, diesen Fragen ist die SPD-Kreistagsfraktion während ihres Besuchs dort nachgegangen.

wn

Die SPD-Kreistagsfraktion informierte sich bei Geschäftsführer Prof. Rainer Schwarz (Mitte) über die aktuelle Lage des FMO. Foto: SPD Kreis Steinfurt

Die Luftfahrt erlebt turbulente Zeiten. Ob und wie sich die Turbulenzen auf den Flughafen Münster/Osnabrück auswirken, diesen Fragen ist die SPD-Kreistagsfraktion während ihres Besuchs dort nachgegangen. FMO-Geschäftsführer Prof. Rainer Schwarz hat die Politiker über die aktuellen Entwicklungen informiert.

Das Loch, das durch die Germania-Pleite entstanden war, seien zu knapp 80 Prozent aufgefangen worden. Maßgeblich hätten dazu die Neuansiedlung der Corendon-Airline mit 17 Abflügen pro Woche sowie die Erhöhung von Kapazitäten der bereits ansässigen Airlines beigetragen. Dieses Jahr rechne der FMO damit, dass die Eine-Million-Passagier-Marke nur knapp unterschritten wird.

Abermals deutlich, so schreibt die SPD, sei die wirtschaftliche Bedeutung des FMO für die Region geworden. 2900 Arbeitsplätze hingen direkt oder indirekt vom Betrieb des Flughafens ab. Als unmittelbare und mittelbare Wertschöpfung flössen jährlich 184 Millionen Euro in die Region. Dies habe eine aktualisierte Studie nochmals bestätigt. „Für uns ist der FMO als Tor zur Welt ein wichtiges Stück Infrastruktur direkt im Kreis Steinfurt. Wir wollen weiter daran mitwirken, dass sich der Flughafen zukunftsfest entwickelt“, hat Kreis-Chef Jürgen Coße betont.

Weitere Themen waren aktuellen Anstrengungen, die Finanz- und Energiewirtschaft zu verbessern sowie den weiteren Investitionsbedarf zu ermitteln.

Startseite