1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Kreis-Steinfurt
  6. >
  7. Wohnbauland um fast ein Drittel teurer

  8. >

Grundstücksmarktbericht: Zahlen für Steinfurt

Wohnbauland um fast ein Drittel teurer

Steinfurt

Beim jetzt veröffentlichten Grundstücksmarktbericht 2021 des Gutachterausschusses im Kreis Steinfurt wird deutlich, wie stark die Preise für Wohnbauland im Kreis, aber auch in Steinfurt gestiegen sind.

Von Ralph Schippers

Ein Schild mit der Aufschrift «Grundstück zu verkaufen» steht an einer Straße. Foto: dpa (Symbolbild)

Wenn ein knappes Angebot auf hohe Nachfrage trifft, steigen nach den Gesetzen der Marktwirtschaft die Preise. Was für Energie oder Lebensmittel zutrifft, gilt auch für Grund und Boden. Beim jetzt veröffentlichten Grundstücksmarktbericht 2021 des Gutachterausschusses im Kreis Steinfurt wird deutlich, wohin die Reise bei Wohnbauland sowie landwirtschaftlichen Flächen geht.

„So hoch wie im Jahr 2021 waren die Grundstücksmarktpreise kreisweit noch nie“, bringt es Geschäftsstellenleiter Christian Dierkes auf den Punkt. Beispiel Wohnbauland: Kreisweit kletterten die Preise um 18,7 Prozent, für Steinfurt registrierte der Gutachterausschuss nach Auswertung der Kaufverträge ein Plus von 29,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Kreisweite Spitzenreiter sind die Teuto-Kommunen Lengerich (+35,7 Prozent) und Tecklenburg (+37,6 Prozent). Einstellige Steigerungsraten weisen Horstmar (+8 Prozent) und Saerbeck (+5,3 Prozent) auf. In nur einer einzigen Kommune herrschte Preisstabilität: Wettringen.

In absoluten Zahlen ausgedrückt, waren zum Stichtag 1. Januar 2022 für erschließungsbeitragsfreies Wohnbauland in Steinfurt je nach Bodenrichtwert zwischen 95 und 235 Euro pro Quadratmeter zu bezahlen. Zum Vergleich: In Altenberge waren es zwischen 295 und 360 Euro, in Greven zwischen 170 und 450 Euro. Vergleichsweise günstig war Wohnbauland in Mettingen (75 bis 150 Euro) oder Hopsten (45 bis 110 Euro).

Für Acker- und Grünland wurden zum Stichtag 1. Januar 2022 in Steinfurt 11 beziehungsweise 5,40 Euro für den Quadratmeter fällig. Innerhalb des Kreisgebietes ist ein Gefälle von Süd-West nach Nord-Ost zu beobachten.

Startseite
ANZEIGE