Tag des offenen Denkmals

30 historische Gebäude erlauben Blick ins Innere

Kreis Warendorf

Der „Tag des offenen Denkmals“ findet am Samstag, 8. September, statt. Zahlreiche Gebäude, die zum Teil sonst nicht zugänglich sind, öffnen ihre Türen. Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ sind im Kreis Warendorf 30 Denkmäler zu besichtigen.

wn

Im Museum Religio in Telgte präsentierten (v. l.) Simone Thieringer (Stadt Telgte), Dr. Simone Müller (Museum Religio), Landrat Dr. Olaf Gericke, Bürgermeister Wolfgang Pieper und Erhard Ziller (Kreis Warendorf) die Broschüre zum „Tag des offenen Denkmals“. Foto: Kreis Warendorf

„Nutzen Sie die Chance, einen Blick hinter die Fassaden historischer Gebäude zu werfen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke im Museum Religio, wo er die Broschüre zum Tag des Offenen Denkmals im Kreis Warendorf vorstellte. Das Museum gehört zu den Objekten, die besichtigt werden können.

An vielen Orten wartet ein Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen und anderen Aktionen auf die Besucher. Von einer Fotoausstellung in der Ahlener Zeche über eine Stadtrallye durch Drensteinfurt bis zu einer Führung durch die Ennigerloher Windmühle reicht die Palette.

Der Kreis Warendorf hat mit Unterstützung der Kommunen eine Info-Broschüre veröffentlicht, die einen tollen Überblick über die zu besichtigenden Denkmäler gibt. Wer schon jetzt einen Vorgeschmack bekommen möchte, kann das Heft in den Rathäusern, im Kreishaus sowie online auf der Kreis-Homepage erhalten.

Dass die Präsentation der Broschüre im Museum Religio stattfand, ist kein Zufall. Das Museum wurde 1934 gegründet und blickt auf eine lange Tradition von Aus­stellungen zur religiösen Kultur und zum Handwerk im Münsterland zurück. Besonders bekannt ist das Museum durch seine Krippenausstellung. Auch hier gab es Umbrüche: Bis 2012 war es unter dem Namen Heimathaus bekannt. Im Rahmen der Neukonzeption wurde es dann in „Religio – Westfälisches Museum für religiöse Kultur“ umbenannt.

„Der Kreis unterstützt den Tag des Offenen Denkmals sehr gern. Wir öffnen mit unserem Museum Abtei Liesborn und dem Kulturgut Haus Nottbeck zwei unter Denkmalschutz stehende Gebäude. Auf Haus Nottbeck findet dabei wieder der traditionelle Bücherflohmarkt statt – und das Museumscafé bietet leckere Speisen an“, erklärte der Landrat.

Das bundesweite Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ schließt sich zwar an das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum an, beschränkt sich jedoch nicht allein auf die klassische Moderne. Vielmehr geht es um revolutionäre Ideen oder um technische Fortschritte, die etwas Modernes für die jeweilige Zeit mit sich brachten.

Startseite