1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. 300 Züchter mit 26 Rassen dabei

  8. >

Terrier-Ausstellung auf dem Gelände der „Wersepfoten“

300 Züchter mit 26 Rassen dabei

Ahlen

300 Züchterinnen und Züchter aus Deutschland, aber auch aus anderen Ländern gaben sich am Wochenende ein Stelldichein auf dem Gelände der Terrier-Ortsgruppe „Wersepfoten“. Das Richterteam begutachtete dort 26 Rassen.

Von Angelika Knöpker

Mit Pokalen und Schleifen wurden die besten Terrier ausgezeichnet. Richter Jens Ruck bewertete die Tiere, hier mit den Züchterinnen Annette Eilert aus Ahlen und Gertrude Hummel aus Essen. Die Ahlenerin erwarb mit ihrem Cairn-Terrier, einer schottischen Rasse, die Anwartschaft auf den Champion-Titel. Foto: Angelika Knöpker

„Die Nummern 14, 15 und 16 bitte!“, ruft Jens Ruck die nächsten Teilnehmer der diesjährigen Ausstellung auf. Deren Terrier sollen nun „unter die Lupe“ genommen werden. Nach einem Spaziergang mit Herrchen oder Frauchen im abgesteckten Parcours auf dem Gelände der „Wersepfoten“ untersucht er die Hunde, die geduldig auf einem Podest ausharren. Dabei kommt es dem Richter nicht auf die Schönheit an, vielmehr geht es um Kriterien wie Gesundheit und das Wesen. Für die besten Vierbeiner gibt es als Auszeichnung Schleifen und Pokale.

Silvia Neske, Sonderleiterin und Vorsitzende der Terrier-Ortsgruppe Ahlen, ist zufrieden mit dem hohen Standard. 300 Züchterinnen und Züchter mit 26 Rassen haben sich aus vielen Teilen Deutschlands und dem europäischen Ausland zu der Terrier-Ausstellung angemeldet. Am Samstag und Sonntag stellen sich Airdales und West Highlands, Bedlingtons und Yorkshires und viele mehr den strengen Augen der beiden Preisrichter Jens Ruck und Gaby van Rüthen.

In einem abgesteckten Parcours begutachteten die Richter das Laufverhalten der Hunde. Foto: Angelika Knöpker

Auch Zuchtprüfung auf das Wesen

Für etwa 30 Terrier ist noch eine eigene Zuchtprüfung auf das Wesen vorgesehen, bei der schon im Vorfeld Hüfte, Augen und Knie vom Tierarzt untersucht und bescheinigt werden müssen. „Das ist wichtig für die Zucht, denn ängstliche Tiere können wir nicht zulassen“, sagt Torsten Himmrich, der diese besonderen Prüfungen vornimmt.

Wer besteht, bekommt ein Protokoll zur Zuchtzulassung. Temporäres Lahmen oder das Fehlen einer Ahnentafel – wie am Sonntag vorgekommen – müssen zum Ausschluss führen. Die Prüfungen können aber später nachgeholt werden. Bitter ist es nur, wenn die Züchter und Besitzer von weit herkommen.

Die Zuchtprüfung leitete am Wochenende Richter Torsten Himmrich, ganz rechts Sonderleiterin Silvia Neske. Die Zuchtprüfung leitete am Wochenende Richter Torsten Himmrich, ganz rechts Sonderleiterin Silvia Neske. Foto: Angelika Knöpker

Weiteste Anreise aus Schweden

„Die Schweden hatten die weiteste Anreise“, bilanziert Silvia Neske. Mächtig „abgesahnt“ und mit Preisen überschüttet wurden die Holländer, die schon seit Jahren nach Ahlen kommen. Überhaupt gleicht der Hundeplatz bei der Schau einem riesigen Familienfest. Überall stehen Zelte, die Schutz vor der Hitze bilden, kleine und große Rassen warten geduldig auf ihren Auftritt.

Familiäre Stimmung herrschte in und vor den Zelten, Gesprächsthema Nummer eins waren natürlich die Terrier. Familiäre Stimmung herrschte in und vor den Zelten, Gesprächsthema Nummer eins waren natürlich die Terrier. Foto: Angelika Knöpker

Wer sich schon den Prüfungen gestellt hat, der schlendert gern zu den aufgebauten Ständen. Hier gibt es alles für Hundeliebhaber, angefangen von exklusiven Leinen und Decken bis hin zu Körbchen und Futterschalen. Für das leibliche Wohl der Hundefreunde und Gäste haben das Team der „Wersepfoten“ und die Terrier-Ortsgruppe bestens gesorgt. Bei einer Verlosung gab es zudem Preise zu gewinnen.

Startseite
ANZEIGE