1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Abgelöste Schuhsohlen und wilde Stiere

  8. >

„Zu Fuß von Cornwall nach Schottland“

Abgelöste Schuhsohlen und wilde Stiere

Ahlen

Von England nach Schottland wandern? Da winken wohl die meisten ab. Marcus Haid hat sich getraut. Und unendliche Freiheit erlebt.

Bilder, wie sie vor dem inneren Auge erscheinen, wenn man an England, Wales oder Schottland denkt. Es würde niemanden wundern, wenn Robin Hood gleich aus dem Wald hervorkäme. Foto: Marcus Haid

Zwei schwere Rückenoperationen setzen der Karriere von Marcus Haid beinahe ein jähes Ende. In der Hoffnung wieder in ein schmerzfreies Leben zurück zu finden, fasst der Fotograf und Vortragsreferent den ehrgeizigen Entschluss sehr weit zu wandern – 1700 Kilometer von Cornwall bis an das nordwestliche Ende Schottlands. Seine Multivision dieser Wanderung unter dem Titel „„Zu Fuß von Cornwall nach Schottland“ ist am kommenden Dienstag (24. Januar) um 19.30 Uhr in der Stadthalle zu sehen.

Unmögliches Unterfangen

Das anfänglich unmöglich scheinende Unterfangen wird für Marcus Haid schnell zu einer Reise der grenzenlosen Freiheit inmitten der grandiosen Landschaften Großbritanniens.

Von Cornwalls dramatischen Steilküsten und türkisfarbenem Meer führt ihn seine Wanderung durch das geheimnisvolle und einsame Dartmoor, von der Süd- bis an die Nordküste von Wales entlang von König Offas legendärem Befestigungswall.

Rau und doch so schön Foto: Marcus Haid

Über die Pennines, das gebirgige Rückgrat Englands, erreicht der Wanderer die schottische Grenze und entlang des West Highland Way schließlich die wilden Highlands.

Das letzte Kapitel dieser Reise wird, so verspricht es die Ankündigung, am härtesten Weitwanderweg Großbritanniens geschrieben – der Cape Wrath Trail führt in weiten Teilen weg- und zivilisationslos über nebelverhangene Berge, durch tiefe Glens und entlang den Ufern unergründlicher Lochs zu einem einsamen Leuchtturm am Ende Schottlands. Ein Pfad bei dem sich die fantastischen schottischen Highlands von ihrer schönsten, allerdings auch von ihrer unerbittlichsten Seite zeigen.

Marcus Haid nimmt sein Publikum mit in pittoreske Örtchen. Foto: Marcus Haid

Der lange Weg ist geprägt von herausfordernden aber auch erhebenden Momenten einer langen Weitwanderung. Im Laufschritt über von wilden Stieren belagerte Weiden, abgelöste Schuhsohlen im Nirgendwo, höllische Knieschmerzen, nass bis auf die Haut, unwegsames Gelände und unpassierbare Flüsse.

Gleichzeitig erlebt Marcus Haid das Gefühl von Freiheit in der Einsamkeit und Weite atemberaubender Landschaften gepaart mit dem Staunen über die eigene körperliche Leistungsfähigkeit, täglich bis zu 30 Kilometer zu Fuß zu gehen. Beruhigt in der Gewissheit einen Fuß vor den anderen zu setzen und damit seinem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen.

Bitte die Füße in zwei verschiedenen Länder stellen. Foto: Haid

Wer den Referenten auf dieser bildgewaltigen und eindrucksvollen Wanderung begleiten möchte, bekommt Karten dafür zum Preis von 11,50 Euro im Vorverkauf der Stadthalle, Telefon 20 00. Der Abendkassenpreis beträgt 13,50 Euro.

Startseite