1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. „Abschluss! – Was dann?“: Jugendliche orientieren sich

  8. >

Therese-Münsterteicher-Gesamtschule

„Abschluss! – Was dann?“: Jugendliche orientieren sich

Ahlen

Was kommt nach dem Abschluss? Nach zweijähriger Pause gab es wieder einen Infotag an der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule.

Steffen Lohmüller (Verwaltungsmitarbeiter), Patricia Aßmann (Auszubildende zur Notfallsanitäterin) und Pascal Berheide (Auszubildender zum Notfallsanitäter) erklärten, wie eine Ausbildung bei der Ahlener Feuerwehr aussehen kann. Foto: TMG

Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause fand endlich wieder der Informationstag „Abschluss! – Was dann?“ an der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule statt.

An diesem Tag hatten sich Mitarbeitende und Ausbildungsbotschafter aus insgesamt 14 Unternehmen und Institutionen auf den Weg gemacht, um den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen acht und neun die verschiedenen Ausbildungsberufe näherzubringen. Aspekte wie Ausbildungsdauer, Verdienstmöglichkeiten, Tätigkeitsfelder und auch die persönlichen Voraussetzungen wurden dabei anschaulich in den Fokus genommen.

Sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Unternehmen ist dieser Informationstag ein wichtiger Baustein im Bereich Übergang Schule – Beruf.

Bereits vor den Osterferien hatten die Jugendlichen des achten und neunten Jahrgangs Wünsche angegeben, welche Firmen und Institutionen sie besuchen wollen. Diesen Wünschen entsprechend wurde der Tag ausgerichtet. Viele Fragen konnten geklärt und auch mögliche Praktika vermittelt werden.

Mitorganisator Ralf Koßmann war von dem Tag begeistert: Tripp Garten- und Landschaftsbau, St.-Franziskus-Hospital, Hörstudio Möllmann, Geringhoff GmbH, Stadt Ahlen, VEKA, SMF – Spanlose Metallformung, Haus der Pflege, Bundeswehr, Rottendorf Pharma, LR Health & Beauty, Kaldewei, Elektro Benning-Bröckelmann und die Starken Apotheken haben hätten Schülerinnen und Schüler sehr gut informiert. Ohne die rege Mitarbeit der Firmen wäre so eine Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Startseite
ANZEIGE