1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Aeham Ahmads Musik macht Hoffnung

  8. >

Doppelkonzert auf dem Markt

Aeham Ahmads Musik macht Hoffnung

Ahlen

Er wurde als „Pianist aus den Trümmern“ bekannt, jetzt ist Aeham Ahmad in Ahlen zu Gast. Seine Geschichte ist eine bewegende.

Aeham Ahmad spielt am Donnerstag (8. Juli) auf dem Ahlener Marktplatz. Foto: Steffes-Halmer

Im Rahmen des „Museums der Menschheit“ gibt es am Donnerstag (8. Juli) gleich zwei Mal Musik auf dem Markt: Pianist Aeham Ahmad aus Syrien und die Band „Salonmusik“ beweisen einmal mehr, dass Musik die Kulturen verbindet.

Von 19 bis 20 Uhr spielt Aeham Ahmad auf seinem Klavier. Der „Pianist aus den Trümmern“ floh 2015 aus Syrien nach Deutschland. Der unerschütterliche Glaube an die Kraft der Musik hat den Mittdreißiger weltberühmt gemacht: Aeham Ahmad spielte auf seinem verstimmten Klavier in den Ruinen von Damaskus und sang mit Nachbarn Lieder, um ihnen Hoffnung zu geben – bis der sogenannte Islamische Staat sein Instrument verbrannte.

Die Band Salonmusik spielt ebenfalls am Donnerstag auf dem Markt. Foto: Salonmusik

Seit seiner Flucht 2015 lebt er in Deutschland. Mit Konzerten in ganz Europa macht Aeham Ahmad seitdem auf die katastrophalen Folgen des Syrienkriegs aufmerksam. In den letzten Jahren hat er gemeinsam mit deutschen Musikern versucht, einen neuen Musikstil zu entwickeln: Er beschreibt ihn als „Modern Classic Jazz Mix“. Während des Auftritts wird es eine kurze Vorstellung und Lesung aus seinem Buch „Und die Vögel werden singen“ geben.

Traditionelles aus dem Vorderen Orient

Von 20 bis 21 Uhr spielt die Band „Salonmusik“. Die Musiker vermitteln mit ihren Instrumenten einen Eindruck der traditionellen Musik des Vorderen Orients. Sänger und Oudspieler einer Kurzhalslaute, ist der Syrer Sami Mustafa. Mit dabei sind der ebenfalls aus Syrien stammende Mohmad Khalil (Langhalslaute und Gesang) und der Iraker Ahmed Kittan (arabische Trommel). Keyboard spielt der Syrer Hani und der aus Kassel stammende Oliver Leuer sitzt am Schlagzeug.

Einlass und Registrierung ab 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist die Anzahl der Gäste begrenzt. Veranstalter ist die Innosozial gGmbH.

Startseite
ANZEIGE