1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Flyer-Aktion von Jugendamt und Umweltbetrieben zur Spielplatzgestaltung

  8. >

Vorschläge malen oder schreiben

Flyer-Aktion von Jugendamt und Umweltbetrieben zur Spielplatzgestaltung

Ahlen

Wie soll der Spielplatz in der Nachbarschaft aussehen? Die Stadt Ahlen bittet um Vorschläge. Und die dürfen auch gerne gemalt werden.

Wenn Kinder, Eltern und die Stadt gemeinsam planen, entsteht dabei etwas Gutes – wie man hier am Spielplatz Oestricher Weg erkennen kann. Bei gutem Wetter ist immer viel los. Foto: Stadt Ahlen

„Wie soll der neue Spielplatz aussehen?“ Diese Frage richtet sich in den kommenden Tagen an kleine und große Menschen, die in der Nachbarschaft neu zu gestaltender Spielplätze in Ahlen wohnen. Das Jugendamt und die Ahlener Umweltbetriebe setzen im Jahr 2022 ihr Programm fort, in die Jahre gekommen Spielflächen zu modernisieren. „Und das soll geschehen mit den Experten für Spielplatzfragen: den Kindern und ihren Eltern“, sagt Ahlens Jugendförderer Markus Beckmann.

Jeder Haushalt in Nähe eines entsprechenden Spielplatzes erhält an diesem Wochenende Post. Am 15. und 16. Januar liegt im Briefkasten ein Kinder- sowie Elternflyer. Darauf können Ideen geschrieben oder gemalt werden, wie der Spielplatz künftig aussehen soll. Die eingereichten Vorschläge werden auf der Homepage ahlener-spielflaechen.de veröffentlicht.

Konzeptentwicklung mit Grünflächenabteilung

Zusammen mit der städtischen Grünflächenabteilung wird anschließend ein neues Konzept für die jeweiligen Standorte entwickelt. Mit den Planern können die Konzepte dann besprochen werden. „Auch an dieser Stelle wird es wieder die Möglichkeit zur Beteiligung geben“, stellt Markus Beckmann in Aussicht – entweder online über die Homepage, vielleicht aber auch schon bei einem Treffen direkt auf dem Spielplatz. Sind alle Beteiligten einverstanden, entsteht im Herbst 2022 am jeweiligen Standort ein toller, neuer Spielplatz.

„Alle Anwohnerinnen und Anwohner sind jetzt herzlich eingeladen, bei der ersten Ideenrunde mitzumachen“, bitten Markus Beckmann und seine Kollegin Sibylle Kordes ab dem Wochenende um rege Beteiligung.

Wie gelangen die Vorschläge zurück zum Jugendamt? Entweder als Scan oder Mail an Sibylle Kordes (kordess@stadt.ahlen.de) oder als Einwurf in den Briefkasten des Jugendzentrums Ost, Wetterweg 7. Das Team vom Jugendamt informiert alle Teilnehmenden, wie es danach weitergeht, wenn auf den Flyer die E-Mail-Adresse geschrieben wird. Einsendeschluss ist der 4. Februar.

Hintergrund

Startseite
ANZEIGE