1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Anmeldezahlen entwickeln sich gut

  8. >

Watermann-Krass besucht TMG

Anmeldezahlen entwickeln sich gut

Ahlen

Die SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass und der Ahlener Vize-Bürgermeister Serhat Ulusoy zeigen sich erfreut über die Angebote der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule. Im Austausch mit der Schulleitung kamen viele Themen zur Sprache.

Tauschten sich über die Arbeit und die Erweiterung der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule aus (v.l.): Vize-Schulleiter Fabian Blech, Schulleiterin Elisabeth Beier, Vize-Bürgermeister Serhat Ulusoy und SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass. Foto: Büro Watermann-Krass

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Ahlens, Serhat Ulusoy, besuchte die Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass die Therese-Münsterteicher-Gesamtschule erstmals, seitdem die ihren neuen Namen trägt. Dabei nutzte die Politikerin die Gelegenheit, sowohl mit Schülerinnen und Schülern als auch mit dem Leitungsteam Elisabeth Beier und Fabian Blech ins Gespräch zu kommen.

Von Corona über Kleiderordnungen bis hin zur Schulverpflegung: Die Themen waren zahlreich und vielfältig. Letzteres, die gesunde, regionale Ernährung an Schulen, ist für Landwirtschafts- und Umweltpolitikerin Annette Watermann-Krass eine Herzensangelegenheit. Umso erfreulicher für die Abgeordnete, dass Lehrkräfte und Schülerschaft an der Gesamtschule das ähnlich sehen: „Seit einiger Zeit haben wir bei uns in der Mensa eine Salatbar, die nur noch saisonale und regionale Produkte anbietet“, berichtete der Vize-Schulleiter Fabian Blech: „Außerdem finden auch Obst- und Gemüsewochen statt, mit jeder Menge Rohkost und Smoothies. Das wird sehr gut angenommen.“

Mensa kommt gut an

Etwa die Hälfte aller Schüler und Schülerinnen isst mittlerweile in der Mensa – auch, weil jede Klasse dreimal im Jahr Mensadienst hat und damit verantwortlich dafür ist, dass alles reibungslos läuft. „Das stärkt die Wertschätzung, die die Schülerinnen und Schüler ihrer Schule und der Mensa entgegenbringen“, sagte Schulleiterin Elisabeth Beier. Auch bei den derzeitigen Gesprächen zu Verbesserungen am Konzept würden die Jugendlichen beteiligt.

Für Annette Watermann-Krass nur ein Beispiel dafür, dass Mitsprache von Schülern und Schülerinnen im Schulalltag wichtig ist. „Wir müssen unseren Kindern und Jugendlichen früh beibringen, dass ihre Anliegen wichtig sind, und sie sich Gehör verschaffen können – und dass Erwachsene dann auch für neue Ideen offen sind. Ich finde es toll, dass die TMG so viel Austausch und Zusammenarbeit ermöglicht.“ Dass das Zusammenspiel zwischen Schülerschaft und Lehrkräften nicht nur in der Mensa funktioniert, zeigten auch die Herausforderungen, vor denen die Schule nun durch Corona steht: „Wir haben den Übergang zum Wechselunterricht hier sehr gut gemeistert“, betonte Fabian Blech. „Die kleineren Gruppen wirken sich sehr positiv auf das Lern- und Lehrklima aus“, so der Mathematiklehrer. Man könne Defizite hier viel besser ausgleichen, was auch der tollen Zusammenarbeit von Lehrkräften, Schülerschaft und Eltern zu verdanken sei.

Guter Zusammenhalt ist sichtbar

Besonders freuen sich Elisabeth Beier und ihr Team, dass der gute Zusammenhalt auch für neue Eltern erkennbar scheine. Die Anmeldezahlen entwickelten sich gut und die Schulerweiterung sei in vollem Gange. „Das liegt vielleicht auch ein bisschen daran, dass die Kinder bei uns jetzt das Abitur machen können“, freute sich die Schulleiterin. Die engagierten Lehrkräfte und Projekte wie „Mathe sicher können“ und „Fairtrade School“ tun ihr Übriges für die wachsende Beliebtheit der Schule. Auch Vize-Bürgermeister Serhat Ulusoy freute sich: „Mit der TMG haben wir den Bedarf an Schulplätzen hier im Kreis gut abgedeckt – nicht nur quantitativ, sondern vor allem auch qualitativ.“

Startseite
ANZEIGE