1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Arzt weckt Superkräfte

  8. >

Vorlesetag in Kindertageseinrichtungen

Arzt weckt Superkräfte

Ahlen

Vorlesen ist wichtig für die kindliche Entwicklung. Das nahmen zahlreiche Vorlesepaten zum Anlass, um in den Kindertageseinrichtungen Geschichten vorzulesen. In der AWO-Kita Menzelstraße war Kinderarzt Dr. Ulrich Hüttermann zu Gast.

Gleich geht’s los: Beim Vorlesetag sorgte Dr. Ulrich Hüttermann in der Awo-Kita Menzelstraße für strahlende Gesichter. Foto: Martin Feldhaus

Warum Vorlesen für Kinder so wichtig ist? Als Antwort lassen sich ganz viele Gründe anführen. Es fördert Kreativität, erweitert den Wortschatz und regt die Fantasie an. Zudem stärkt es die sozialen und emotionalen Fähigkeiten – und bereitet so letztlich perfekt auf die Schulzeit vor. Kurzum: Im Vorlesen schlummert eine echte Superkraft.

Mit dem Ziel, diese „Superkraft“ zu wecken und zu fördern, richtete der Jugendamtselternbeirat (JAEB) am Mittwoch im Rahmen der Kinderschutzwochen einen Vorlesetag in allen Ahlener Kindertageseinrichtungen aus. Sie erhielten Besuch von je einer bekannten Ahlener Persönlichkeit, die eine spannende Geschichte präsentierte.

Kinderarzt Dr. Ulrich Hüttermann zu Gast

So auch in der Awo-Kita Menzelstraße, wo die Vorfreude der Vorschulkinder groß war. Denn schließlich hatte sich zum Vorlesen ein Gast angekündigt, den viele von ihnen gut kennen: Ahlens Kinderarzt Dr. Ulrich Hüttermann hatte sich aus seiner Praxis losgeeist, um die Aktion im Rahmen der Kinderschutzwochen zu unterstützen. „Das ist eine sehr gute Idee“, betonte er. Gerade das Vorlesen sei sehr wichtig für die kindliche Entwicklung und schule unter anderem die Sprache sowie die Fähigkeit, zuzuhören und sich zu konzentrieren.

Als Dr. Hüttermann dann begann, aus dem Buch „Was ist bloß mit Gisbert los?“ vorzulesen, hingen die Vorschulkinder wie gebannt an seinen Lippen und verfolgten die Geschichte zu den Themen Ehrlichkeit und Freundschaft.

„Wir machen das im nächsten Jahr wieder.“

„Die Resonanz war durchweg positiv“, freute sich JAEB-Vorsitzende Belgin Inderwiedenstraße am späten Vormittag über die zahlreichen positiven Rückmeldungen aus den Einrichtungen. „Wir machen das im nächsten Jahr wieder“, waren sich die zahlreichen Vorlesepaten aus Politik, Religionsgemeinschaften, dem Bildungsbereich und dem Gesundheitswesen sowie von der Feuerwehr und der Polizei einig. Um die Superkraft der Ahlener Kinder zu wecken, wollen sie sich gerne erneut engagieren.

Startseite
ANZEIGE