1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Ausstellung „Welt in Aufruhr“: Chagalls bedeutendes Schaffen

  8. >

VHS-Exkursion zur Schirn Kunsthalle

Ausstellung „Welt in Aufruhr“: Chagalls bedeutendes Schaffen

Ahlen

Eine beeindruckende Ausstellung mit Werken von Marc Chagall erleben die Teilnehmenden einer VHS-Exkursion am 5. Februar. Es geht in die Schirn Kunsthalle Frankfurt.

„Die Lichter der Hochzeit“ heißt dieses Werk Marc Chagalls aus dem Jahr 1945, das im Kunsthaus Zürich beheimatet ist. Zurzeit ist es in der Ausstellung in Frankfurt zu sehen. Foto:

Die Volkshochschule bietet am 5. Februar (Sonntag) eine Exkursion zur Schirn Kunsthalle in Frankfurt mit Besuch der Ausstellung „Marc Chagall – Welt in Aufruhr“ an.

Marc Chagall gilt als Poet unter den Künstlern der Moderne. In einer großen Ausstellung beleuchtet die Schirn Kunsthalle eine bislang wenig bekannte Seite seines Schaffens: Marc Chagalls Werke der 1930er und 1940er Jahre, in denen sich seine farbenfrohe Palette verdunkelt.

Kunstpolitik der Nationalsozialisten

Das Werk und Leben des jüdischen Malers wurde maßgeblich durch die Kunstpolitik der Nationalsozialisten und den Holocaust geprägt. Bereits in den frühen 1930er Jahren thematisierte Chagall in seiner Kunst den immer aggressiver werdenden Antisemitismus und er emigrierte 1941 schließlich in die USA.

Sein künstlerisches Schaffen in diesen Jahren berührt, so die VHS in ihrer Ankündigung, zentrale Themen wie Identität, Heimat und Exil. Die Ausstellung in der Schirn Kunsthalle präsentiert wichtige Werke der 1930er-Jahre, in denen sich der Künstler vermehrt mit der jüdischen Lebenswelt beschäftigt. Dabei entstanden zahlreiche Selbstbildnisse, und es entwickelte sich seine Hinwendung zu allegorischen und biblischen Themen.

Auseinandersetzung mit seiner Heimatstadt

In dieser Zeit schuf Chagall im Exil bedeutende Gestaltungen der Ballette „Aleko“ (1942) und „Der Feuervogel“ (1945). Bedeutsam ist auch die wiederkehrende Auseinandersetzung mit seiner Heimatstadt Witebsk und seinem Hauptwerke wie beispielsweise „Der Engelsturz“ (1923/1933/1947).

In der Zusammenschau ermöglicht die Schirn Kunsthalle eine neue und äußerst aktuelle Perspektive auf das Oeuvre eines der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Die Gesamtkosten in Höhe von 69 Euro enthalten die Busfahrt, die Reiseleitung durch Martina Bäcker, Eintritt und eine Führung. Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt gilt als eines der angesehensten Ausstellungshäuser für moderne und zeitgenössische Kunst in Europa.

Anmeldeschluss ist der 6. Januar. Abfahrt in Ahlen am 5. Februar ist um 7 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich über die Anmeldekarte oder über die Homepage www.vhs-ahlen.de.

Weitere Informationen bekommen Interessierte in der VHS-Geschäftsstelle, E-Mail vhs@stadt.ahlen.de oder unter der Telefonnummer 5 94 36.

Startseite